Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Bob Dylan und Johnny Cash. Bild: imgur

Hollywood vs. Realität: Das sind die 7 grössten Lügen in der Geschichte von Musiker-Filmen

Wenn Hollywood das Leben von Musikern verfilmt, wird die Wahrheit schon mal etwas zurechtgebogen. Schwule werden hetero, Ex-Partner zu Monstern und Straftaten einfach nicht gezeigt. Hier sind 7 grosse Lügen aus Musiker-Biografien.



Im neu gestarteten Film «Straight Outta Compton» über die N.W.A.-Rapper wird einiges beschönigt. Zum Beispiel wird die Gewalttätigkeiten von Andre Young alias Dr.Dre gegenüber Frauen völlig weggelassen. Allgemein zeigen Musiker-Biografien erstaunlich wenig Faktentreue, wie du an folgenden Beispielen sehen kannst.

1. «Walk the Line»

Johnny Cash war kurz vor seinem Tod selber in die Entstehung dieses Filmes involviert. Vielleicht ist das der Grund, wieso seine Frau als miesepetrige Stubenhockerin rüberkommt, während seine Affäre June als unschuldiger Engel versucht, ihn aus dem Drogensumpf zu ziehen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

In Wahrheit unterstützte seine Frau ihn zu beginn seiner Karriere, wo sie nur konnte. Sie fuhr sogar mit auf Tour, bis sie mit dem dritten Kind schwanger war. Auch war June ganz und gar kein Engel. Sie und Johnny Cash sollen öfter zusammen Drogen genommen haben.

2. «What's Love Got To Do With It?»

Die Film-Adaption der Tina-Turner-Biografie hielt sich nicht immer an die Vorlage. Offensichtlich haben die Macher vergessen, wer der Vater ihres erstgeborenen Sohnes ist. Im Gegensatz zum Film war es nämlich nicht Ike Turner, sondern ein Saxophonist namens Raymond Hill, der in dessen Band spielte. Ike Turner war damals nur Tinas Mentor.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Im Film will Ike Tina nach der Trennung erschiessen und taucht mit einer Waffe im Ritz auf. In Wahrheit ist das nie geschehen, die Beiden haben sich nach ihrem Beziehungsende laut eigenen Aussagen 30 Jahre lang nicht gesehen.

3. «Lady sings the Blues»

Ein extremes Beispiel der Freiheiten, die sich Musiker-Biografien nehmen, ist der Film über die amerikanische Jazz-Sängerin Billie Holiday.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Die Zeitangaben des Filmes stimmen in keinster Weise mit dem Leben der Künstlerin überein. Aus 3 Ehemännern wurde kurzerhand ein Einziger gemacht und ihre Mutter, im Film fast schon eine Heilige, arbeitete in Wahrheit als Prostituierte in einem Bordell, in dem Billie Holiday vor ihrem Erfolg sauber machte.

4. «Get Rich Or Die Tryin'»

Der Film orientiert sich an der Lebensgeschichte von Rapper 50Cent. Dieser beschreibt den Film selber als zu 75% wahr.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Zu den fiktionalen Teilen gehört zum Beispiel der Tod seiner Mutter. Im Film kommt sie bei einem Brand ums Leben. Sie starb aber, weil jemand ihr etwas in ihr Getränk getan und den Gashahn aufgedreht hatte.

5. «Night and Day»

Cole Porter war ein homosexueller Film-Komponist der 20er und 30er Jahre. Er besass ein luxuriöses Appartement in Paris, wo er des öfteren LGBT-Partys veranstaltete.

Die Verfilmung seines Lebens hat nicht mehr viel mit Porters Geschichte zu tun. Es ist die Story seines sozialen Aufstiegs, mit einer heterosexuellen Liebesgeschichte. In Wahrheit war Porter in einer reichen Familie aufgewachsen und führte eine Scheinehe.

6. «The Glenn Miller Story»

Glenn Miller, der berühmte Posaunist, ist eine mysteriöse Figur. Der Film stellt ihn als sympathisch und umgänglich dar. Im richtigen Leben war der Musiker aber ein eher verschlossener Mensch. Hollywood bog den Charakter einfach so zurecht, wie sie ihn haben wollte.

Der Film gibt ausserdem an, gewisse Stücke, wie die Swingversion von «Little Brown Jug» seien von Miller arrangiert worden. Verantwortlich dafür waren aber zwei Männer hinter den Kulissen der Band.

7. «Amadeus»

Der Film erzählt die Geschichte von Mozart aus der Sicht von Salieri, einem italienischen Komponisten, der einen Mordanschlag auf seinen jungen Konkurrenten plant.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Im Film lebt Salieri im Zölibat und wird eifersüchtig, als sein Schwarm Catarina mit Mozart ins Bett geht, um eine Hauptrolle in dessen Oper zu bekommen. In Realität war Catarina aber lange als Mätresse von Salieri bekannt. Mozart und Salieri hatten ein friedliches Verhältnis.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Filme, die keinen Anspruch auf Faktentreue erheben, sind bald am Fantoche-Festival in Baden zu sehen.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dot Hannah B 29.08.2015 20:55
    Highlight Highlight Kurze klarstellung: Amadeus hat nie behauptet wahrheitsgetreu zu sein. Es ist die Verfilmung von Peter Shaffers Theaterstück. Ansonsten, danke für die Liste. Was leider immer wieder vergessen geht bei Filmen, ist der Unterschied zwischen "realen faktischen/geschichtlichen geschehen" und "beruht auf wahren begebnissen"....
    1 0 Melden

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Jubelt! Die Macher von «Iron Sky» mischen bei einem Heidi-Splatter-Movie mit. Ja, ihr habt richtig gelesen: Heidi ist böse. Sehr, sehr böse. 

Wer mag sich an «Iron Sky» erinnern? 

Genau. Jener grossartige Film aus Finnland, in dem es um eine Nazi-Kolonie auf dem Mond geht und deren Expansionspläne Richtung Erde. Mit kleinem Budget präsentierten die Filmemacher ein detailreiches, perfekt stilisiertes Sci-Fi-Stück, dem Kultstatus auf Ewigkeit garantiert ist. Geil. 

Ebenfalls interessant an «Iron Sky» war, dass der Film komplett durch Crowdfunding finanziert wurde. Mit kultigem Online-Marketing schuf man bereits während der …

Artikel lesen
Link to Article