DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peer Augustinski

Robin Williams' deutscher Synchronsprecher stirbt kurz nach dem Hollywoodstar 

Er war die deutsche Stimme von Robin Williams: Schauspieler Peer Augustinski ist tot. Er starb bereits am vergangenen Freitag im Alter von 74 Jahren. 
07.10.2014, 09:59
Ein Artikel von
Spiegel Online

Die erste deutsche Comedy-Fernsehserie machte ihn in den Siebzigerjahren berühmt: Peer Augustinski gehörte bei «Klimbim» zusammen mit Elisabeth Volkmann und Ingrid Steeger zum Ensemble. Nun ist der Schauspieler im Alter von 74 Jahren gestorben. Das teilte seine Ehefrau der Nachrichtenagentur dpa mit. 

Der geborene Berliner war als Hörspielsprecher und Synchronsprecher gefragt. So war er die deutsche Stimme des vor wenigen Wochen verstorbenen US-Schauspielers Robin Williams. In rund 40 Filmen synchronisierte er Williams, unter anderem im Disneyfilm «Aladin», zum letzten Mal 2009.

«Genie» aus «Aladdin» wurde in der Originalfassung von Robin Williams gesprochen, für die deutschsprachigen Zuschauer von Peer Augustini. 

Halbseitig gelähmt nach Schlaganfall 

Über 30 Jahre dauerte Augustinskis Karriere im deutschen Fernsehen: Neben «Klimbim» hatte er auch im «Comedy Club» mitgespielt, ausserdem in Spielfilmen wie «Is' was, Kanzler» (1984) sowie Fernsehserien und Krimis, darunter dem «Tatort». Auch in Krimiserien wie «Derrick» oder «Der Alte» war Augustinski zu sehen.

Jetzt auf

2005 erlitt er einen schweren Schlaganfall während einer Hörbuch-Produktion. Seitdem war er halbseitig gelähmt und pflegebedürftig. Über diesen Schicksalsschlag schrieb er auch ein Buch mit dem Titel «Aus heiterem Himmel: Mein bewegtes Leben vor und nach dem Schlaganfall». Vorher habe er gelebt, als ob alles immer so weitergehen würde, sagte er 2008. «Wenn man Erfolg hat und dazu noch ein schönes Privatleben, dann denkt man sich: Was soll mir schon passieren?»

Augustinski als Komiker in Aktion.

(sim/vks/daf/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel