DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er hat seinem «Zukunfts-Ich» als 18-Jähriger Fragen gestellt – die er jetzt mit 56 beantwortet



Wie wird mein Leben wohl aussehen, wenn ich mal erwachsen bin? Werde ich mit 30 schon verheiratet sein? Kinder haben? Reich und berühmt sein? Alles Fragen, die sich wohl jeder Teenager mal stellt. So auch der Amerikaner Peter «Stoney» Emshwiller – mit dem kleinen Unterschied, dass er sich als 18-Jähriger nicht einfach damit abfindet, dass die Zeit ihm irgendwann alle Antworten liefern wird. Er will seine Fragen genau beantwortet haben. So setzt sich der junge Emshwiller 1977 vor die Kamera und fängt an, sein zukünftiges Ich zu interviewen.

Das Interview beginnt der damals 18-Jährige mit dem charmanten Einstieg:

«Ich habe nicht damit gerechnet, dass du aussiehst – äh, ja, dass du so aussiehst, wie du eben aussiehst ...»

Jetzt, als 56-Jähriger, sitz er diesem Besserwisser mit löchrigem Bart also gegenüber und muss ihm antworten. Selbstironisch kontert Emshwiller:

«Ich bin alt, ich bin fett und deiner Meinung nach ein Versager. Wieso glaubst du, sträube ich mich schon seit 38 Jahren dagegen, mit dir zu reden?!»

Guckt es euch an: Emshwiller Junior interviewt Emshwiller Senior

abspielen

YouTube/Stoney Emshwiller

Lange hat er sich vor diesem Gespräch gedrückt. Er glaubte, sein Leben wäre nicht interessant genug, um darüber zu sprechen. Ihm wurde allerdings auch bewusst, dass ihm die Zeit davon rennt. Er kann nicht einfach dasitzen und warten, bis sein Leben iiirgendwann vielleicht mal «interessant» wird. Was heisst schon «interessant»?

Für die einen mag das nicht interessant sein, für die Katze allerdings schon.

Bild

Und Emshwiller hatte Angst. Angst vor Fragen wie: Hat er alles erreicht, wovon er als Teenager geträumt hat? Wird er enttäuscht von sich selbst sein? Ist er zufrieden mit seinem jetzigen Leben? Alles Ängste, denen er sich jetzt gestellt hat. Das Gespräch will er nun als Film veröffentlichen.

Um sein Filmprojekt fertigzustellen, ist Emshwiller allerdings auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Auch wenn er viele Filmfreunde hat, die ihn unterstützen, ist so eine Produktion nicht gerade günstig. Auf seiner Homepage «Later That Same Life» nimmt er Spenden entgegen >>

Emshwiller erklärt genauer, wie es zu diesem Filmprojekt kam und warum er so lange gezögert hat – und wieso wir ihn unterstützen sollen:

abspielen

YouTube/Stoney Emshwiller

Was würdest du deinem jüngeren Ich sagen? Bist du zufrieden, mit dem, was aus dir geworden ist?

Passend zum Thema Film: Die meistgezeigten Schweizer Filme seit 1.1.1990

1 / 10
Die meistgezeigten Schweizer Filme seit 1.1.1990
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(lis)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel