DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geldstrafe für Regisseur Luc Besson wegen Film-Plagiat



Regisseur Luc Besson und seine Firma EuropaCorp sind wegen Plagiats verurteilt worden. Ein Pariser Gericht sah es als erwiesen an, dass der Film «Lockout» von 2012 übermässig viele inhaltliche Parallelen zu «Die Klapperschlange» von John Carpenter (1981) aufweist.

Director Luc Besson speaks to the media during a press conference for his latest movie

Luc Besson dürfte die Strafe verkraften können.
Bild: Wally Santana/AP/KEYSTONE

abspielen

Trailer von «Lockout».
YouTube/Clevver Movies

Wie die Nachrichtenagentur AFP am Freitag erfuhr, wurden Bessons Firma, der Autor sowie der Regisseur des Films daher zu einer Schadenersatzzahlung von insgesamt 80'000 Euro verurteilt. Die Richter argumentierten, dass «Lockout» «bedeutende Eigenschaften» von «Escape From New York» («Die Klapperschlange») übernommen habe.

Regisseur Carpenter wurden daher 20'000 Euro zugesprochen, seinem Drehbuch-Koautor Nick Castle 10'000 Euro. Weitere 50'000 Euro soll die Firma Studiocanal erhalten, die die Rechte an dem Originalfilm innehat. Die Kläger hatten ursprünglich drei Millionen Euro Schadenersatz gefordert.

abspielen

Trailer von «Escape From New York».
YouTube/MovieTrailersGuy

EuropaCorp legte Berufung gegen das Urteil ein. Ein Sprecher sagte, die fraglichen Filmelemente gehörten «zum gemeinschaftlichen Fundus des Kinos». Das Urteil fiel bereits im vergangenen Mai, wurde jedoch erst jetzt bekannt.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel