Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Travolta: «Hollywood und Gangster haben schon immer zusammengehört»



In this image released by FX, David Schwimmer portrays Robert Kardashian, left, and John Travolta portrays Robert Shapiro, in a scene from

John Travolta (rechts), hier in der Mini-Serie «The People v. O.J. Simpson: American Crime Story», soll in einem seiner nächsten Filme eine Mafiaboss spielen.
Bild: AP/FX

Für Schauspieler John Travolta – derzeit Mafiaboss auf der Kinoleinwand – gehören erfolgreiches Gangstertum und Charme zusammen. 

«Sie wickeln dich mit ihrem Charme um den Finger, geben vor, dich zu verstehen», sagte der 62-Jährige der Berliner Zeitung. Er glaube, ein Gangster könne nicht erfolgreich sein, ohne den Menschen im näheren Umfeld ein Gefühl von Sicherheit zu geben.

«Vor einem erfolgreichen Gangster hat man keine Angst, obwohl man die wahrscheinlich haben sollte», sagte Travolta. Er spielt in «Criminal Activities» derzeit einen Mafiapaten und hat eine ähnliche Rolle in Planung.

Die Familie des früheren Mafiabosses John Gotti wolle, dass er das Familienoberhaupt in einem Film über sie spiele. «Die Wahrheit ist, dass die Gotti-Familie mich immer geliebt und verehrt hat.» Am Drehbuch werde immer noch geschrieben, sagte Travolta. Die Gottis seien nicht mehr aktiv. Auf die Frage, ob er mal einem Mafioso begegnet sei, sagte er: «Davon gehe ich aus.»

Man könne gar nicht berühmt sein, ohne solche Typen magnetisch anzuziehen. «Gangster und Hollywood haben schon immer zusammengehört.» Viele Verbrecher hätten sich einen Teil des Glamours kaufen wollen, indem sie zum Beispiel Geld in Filme investiert hätten.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

60 Jahre «Psycho» – 25 scary facts zu Hitchcocks Meisterwerk des Grauens

Welcher ist der beste Hitchcock-Film? «Vertigo» ist ein Favorit. «Notorious», vielleicht. «Spellbound» wird auch oft angeführt. Aber eigentlich ist und bleibt «Psycho» der beste Film des Regie-Genies.

Wenn es sowas wie den ‹perfekten Film› gibt, dann ist «Psycho» einer der Anwärter. Eine Meisterleistung der Regiekunst, der Dramaturgie und des Schnitts. Und ein Meilenstein der Kinogeschichte, Kinokassenhit und Schock zugleich. Nach «Psycho» änderte sich alles.

Am 16. Juni 2020 jährt sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel