Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ab und zu hat sich pulp.noir sogar selbst in den Film hineingezaubert. Bild: ewz.stattkino

Best of ewz.stattkino

Terry Gilliams «Brazil»: Wenn die Welt im Arsch ist, gibt es nur noch die Flucht in den Wahnsinn 

Die Mediaperformance-Gruppe pulp.noir hat Gilliams Kultfilm «Brazil» für «Best of ewz.stattkino» noch einmal auf die Bühne gebracht: Ein Gesamtkunstwerk, gebastelt aus Synthi-Geräuschen, Melodien, Dialog-Fetzen und sehr wilden Videoclips. Der Wahnsinn.



Irgendwo im 21. Jahrhundert: Die Leinwand flackert leicht, dann erscheint Terry Gilliam. Er ist stinksauer und motzt herum, was das denn soll, diese Leute auf der Bühne, die Musik machen und ihre eigenen Bilder in sein Werk schmuggeln, ob man nicht einfach seinen Film schauen könne, «fuck».

Animiertes GIF GIF abspielen

Der «Brazil»-Regisseur Terry Gilliam. Bild: pulp.noir /watson

Leider nicht, lieber Terry. Jetzt übernimmt pulp.noir die Regie. Sie werfen ihre Bilder wie ein Laken über Gilliams «Brazil», reissen ihn auseinander, machen ihn zu etwas Neuem. Dazu kommt die Live-Performance: Ein Gewirr aus Stimmen, Dialog-Fetzen, Geräuschen, Beats, Synthesizern, Schlagzeug, Gitarre, Bass und dem Gesang von Joana Aderi. Ein Feuerwerk an Eindrücken ist das, kann man da nur sagen. Vollkommen still ist es während der ganzen Vorführung eigentlich nie. Ein Gesamtkunstwerk, das für manch einen vielleicht ein wenig überladen wirkt. Aber pulp.noir liefert hier eine ganz eigenwillige Interpretation des Stoffes, ohne dabei die Geschichte des Films zu verfälschen. 

Bild

Joana Aderi, Ralph Tristan Engelmann, Thomas Fischer, Vincent Membrez, Julia Maria Morf, Marius Peyer, Tobias Reber und Thomas Winkler sind pulp.noir.  Bild: ewz.stattkino

Best of ewz.stattkino 

Das ewz.stattkino feiert seinen 15. Geburtstag und watson feiert als Medienpartner mit: 
Für die Jubiläumsfeier haben die Veranstalter in ihrem Archiv herumgestöbert und die vergangen Perlen nochmals ausgegraben und aufs Programm gesetzt. Freut euch auf einen Oktober randvoll mit neuartig in Szene gesetzten Kult-Filmen wie Breakfast at Tiffany's kombiniert mit einer Frühstückstüte der Bäckerei Jung, Barbarella, live synchronisiert von kraut_produktion oder Kubricks A Space Odyssey mit live-Soundtrack von Sun and Rainbow. 

Hier gehts zum vollständigen Programm.
  

Diese achtköpfige Truppe hievt die beklemmende Atmosphäre des Films noch eine Ebene höher: Alles wirkt noch ein bisschen bizarrer, nervöser, bedrohlicher: Das Gefühl des Überwachtwerdens, die fliessenden Übergänge zwischen Sam Lowrys Traumwelt und der Wirklichkeit, das Gewusel der grauen Herren mit Hut im allmächtigen Informations-Ministerium. Irgendwie will man da raus, es ist laut, und die Bilder scheinen auch zu schreien, prasseln in einer fast ungehörigen Dichte auf den Zuschauer nieder. Und dann bleibt man, weil es sich lohnt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die fleissigen Bienchen im Informations-Ministerium. gif: pulp.noir/ watson

Papier raschelt, da wird unterzeichnet, dort abgestempelt und irgendwann geht der Befehl raus, einen gewissen Heizungsinstallateur namens Tuttle aufgrund terroristischer Aktivitäten festzunehmen. Statt Tuttle wird aber ein unbescholtener Familenvater namens Buttle gefangen genommen und zu Tode gefoltert. Ein Tippfehler. Und das, obwohl das System doch gar keine Fehler macht. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Sie finden dich überall. gif: pulp.noir/ watson

Sam Lowry, ein kleines Rädchen im Getriebe dieses totalitären Überwachungssystems, wird mit der Informations-Wiedergutmachungs-Zahlung zur Witwe Buttle geschickt. Sie starrt ins Leere. Sie fängt an zu weinen. Lowry findet das nicht sehr hilfreich: «Ich hätte nicht kommen müssen, wissen Sie, Mrs. Buttle.» 

So sind sie eben, die sogenannten Schreibtischtäter, die, solange alles unpersönlich bleibt, keine Probleme haben, ihre Unterschrift unter einen Fackel zu setzen, einfach zu funktionieren, zu arbeiten. Aber für die Konsequenzen, die sich am Ende aus dieser ganzen Kette von Arbeitsabläufen ergeben, sieht sich niemand verantwortlich.

«Das System besteht nicht aus grossartigen Führern, die es kontrollieren. Es besteht aus einzelnen Menschen, die einfach ihren Job tun, als kleines Zahnrad.»

Terry Gilliam

Als Lowry Jill sieht, die schöne Frau aus seinen Träumen, verliebt er sich im Nullkommanichts in die Lastwagenfahrerin. Und er will sie retten vor dem System, für das er arbeitet und das sie sucht.

Bild

Wanted: Die schöne Jill aus Sams Träumen. Bild: screenshot youtube/danios1234

Das Dilemma lässt sich nicht auflösen. In dieser totalitären Welt ist man entweder für oder gegen das Informations-Ministerium. Sam, der sich irgendwo dazwischen bewegt, wird nun also gefangen genommen und von seinem «Freund» Jack – in einer widerlichen Baby-Maske –gefoltert. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Folterung Sams im Original. gif: watson

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Video-Umsetzung von pulp.noir mit «Radiologie-Touch». gif: pulp.noir/ watson

Sam beginnt zu fantasieren, findet sich auf einmal auf einer Beerdigung wieder, der Priester brabbelt etwas vom ewigen Leben, im Sarg liegt eine verweste Leiche. Dann kriegt er einen Tobsuchtsanfall: «Das ist nicht meine Welt. Ihr seid verrückter als ich es bin.»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: pulp.noir/ watson

Um dieser «innerlich verfaulten Welt» zu entfliehen, wird Lowry wahnsinnig. Es scheint sogar fast so, als hätte er sich bewusst dafür entschieden. 

«Sam entkommt dieser Welt, indem er wahnsinnig wird. Ich begann diesen Film mit der Frage im Hinterkopf, ob man einen Film machen könne, bei welchem das Happy End im Wahnsinn liegt.»

Terry Gilliam

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 völlig unterschätzte Filme, die mehr als nur Geheimtipps sein sollten

Nicht jeder Film hat das Zeug zum Kassenschlager, nicht jede Produktion das Marketing-Budget, einen Klassiker-Kult zu generieren. Vergessen wir daher nicht die kleinen Geheimtipps und Filmperlen unserer Zeit!

Gleich vorweg: Filme sind eine Form der Kunst und werden folglich stets sehr individuell rezipiert. Daher ist es schwierig, eine Liste mit Filmgeheimtipps zu generieren, die jedem Geschmack entspricht. Das dürfte in naher Zukunft denn auch unmöglich bleiben. Die Liste besteht daher aus verschiedensten Genres und Filmschulen, damit möglichst für alle etwas dabei ist.

Ebenfalls muss angemerkt werden, dass die Liste in keiner Form abschliessend ist. In der Kommentarspalte ist aber genügend Platz, …

Artikel lesen
Link zum Artikel