Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Doktor Schiwago» Omar Sharif ist im Alter von 83 Jahren gestorben



Omar Sharif ist tot. Der mit der Boris-Pasternak-Verfilmung «Doktor Schiwago» berühmt gewordene Schauspieler ist im Alter von 83 Jahren in Kairo an einem Herzinfarkt gestorben, teilte seine Agentur am Freitag mit.

Erst Ende Mai war bekannt geworden, dass Sharif an Alzheimer erkrankt war und sich in Ägypten in eine spezialisierte Betreuungseinrichtung zurückgezogen hatte.

Erstmals internationales Aufsehen erregt hatte der Ägypter Sharif, der mit bürgerlichem Namen Michael Demitri Shalhoub hiess, mit seiner Nebenrolle als Scheich in «Lawrence von Arabien» 1962 an der Seite von Peter O'Toole. Für die Rolle erhielt er eine Oscarnomination. Den wirklichen Durchbruch feierte er dann drei Jahre später als herzensbrechender «Doktor Schiwago».

Später war er neben Barbra Streisand in «Funny Girl» zu sehen und feierte 2003 mit «Herr Ibrahim und die Blumen des Koran» seinen letzten grossen Kinoerfolg. Er spielt darin den weisen muslimischen Ladenbesitzer, der im Paris der späten 50er-Jahre Freundschaft mit einem 13-jährigen jüdischen Buben schliesst.

Vor «Herr Ibrahim» hatte er aber eine Weile wenig Erfolg. «Obwohl ich mit hervorragenden Regisseuren drehte, floppten fast alle Filme kläglich», zog er Bilanz. Wegen der Gagen habe er schliesslich auch die Rollenangebote für viele «sehr schlechte Filme» angenommen.

Der 1932 in Alexandria geborene Sohn eines Holzhändlers wuchs in einer wohlhabenden, christlichen Familie auf. Schon als er in Kairo auf eine englische Schule ging, zog ihn das Kino in den Bann.

Er studierte Mathematik und arbeitete auf Wunsch seiner Eltern drei Jahre lang als Kaufmann im väterlichen Unternehmen. Dann aber gab er seiner künstlerischen Neigung nach und besuchte die Königliche Dramatische Akademie in London. (sda/apa/dpa)

Trailer: Lawrence von Arabien

abspielen

YouTube/TrailersPlaygroundHD

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil

Wir sagen euch, welches die besten – und die schlechtesten James-Bond-Streifen ever sind. Und da ihr wohl nicht gänzlich einverstanden sein werdet, gibt's ein Duell gleich dazu!

Der Trailer zum nächsten Bondfilm ist da! YAY!

«No Time to Die» soll im April 2020 in die Kinos kommen. Zeit genug, um über das bisherige 007-Opus zu sinnieren. Jenes nämlich ist inzwischen gehörig. «No Time to Die» ist der sage und schreibe 25. offizielle Bondfilm. Der erste, «Dr. No», flimmerte bereits 1962 über die Leinwände.

Dazu folgende Bemerkungen:

– Wir lassen die Filme, die nicht aus der offiziellen Produktionsstätte EON Films stammen, weg. Ergo den 1967er Klamauk «Casino Royale», ...

... …

Artikel lesen
Link zum Artikel