Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Happy BDay, Jeff Bridges

«The Dude» from «Crazy Heart» feiert seinen 65. Geburtstag



Mit seinem Vollbart, den schulterlangen Haaren und der entspannten Art wirkt Jeff Bridges ein bisschen wie «The Dude». In seiner Paraderolle als Ex-Hippie hängt er in «The Big Lebowski» (1998) am liebsten mit einem Joint bei der Bowlingbahn herum. Bridges, der am Donnerstag 65 Jahre alt wird, ist im wirklichen Leben ziemlich anders. 

Er verfolgt gleich mehrere Karrieren: Als Schauspieler mimte er zuletzt im Science-Fiction-Drama «The Giver» einen schnoddrigen Einsiedler. Als Musiker spielt er derzeit mit seiner Band The Abiders an der US-Westküste. Um seinen Geburtstag herum nimmt er allerdings eine Auszeit. Die wird er mit seiner Frau Susan verbringen, teilte die Sprecherin des Schauspielers, Jean Sievers, der Nachrichtenagentur dpa mit. 

This image released by The Weinstein Company shows Meryl Streep, left, and Jeff Bridges in a scene from

Jeff Bridges an der Seite von Meryl Streep in «The Giver». Bild: AP The Weinstein Company

Seine Ehe ist nach Hollywoods Massstäben eine ungewöhnliche Errungenschaft. Seit 37 Jahren ist Bridges mit der Fotografin Susan Geston verheiratet. Sie waren sich bei den Dreharbeiten zu «Rancho Deluxe» im US-Staat Montana begegnet, als Geston als Dienstmädchen auf einer Ferienranch jobbte. Das Paar hat drei erwachsene Töchter und ein Enkelkind. 

Jeff Bridges, left, and Susan Geston Bridges arrive at the 17th Annual Screen Actors Guild Awards on Sunday, Jan. 30, 2011 in Los Angeles. (AP Photo/Vince Bucci)

Jeff Bridges mit Ehefrau Susan Geston 2011 in Los Angeles. Bild: FR170144 AP

Jeff Bridges, left, and Susan Geston Bridges arrive at the 17th Annual Screen Actors Guild Awards on Sunday, Jan. 30, 2011 in Los Angeles. (AP Photo/Matt Sayles)

Das Paar ist seit 37 Jahren verheiratet. Bild: AP

Über 60 Filme drehte Bridges in seiner bisherigen Karriere. Seine erste Oscar-Nominierung holte der Amerikaner vor über vier Jahrzehnten mit seiner Rolle im Kultfilm «The Last Picture Show» («Die letzte Vorstellung») von Peter Bogdanovich. Drei weitere Nominierungen folgten 1974 für «Thunderbolt and Lightfoot» («Die letzten beissen die Hunde»), 1985 für «Starman» und 2001 für «The Contender». 

Oscar für «Crazy Heart»

Erst im fünften Anlauf gewann er 2010 Gold mit seinem Auftritt als abgehalfterter, saufender Country-Sänger im Drama «Crazy Hearts». Nach dem Oscar-Gewinn sprach er über seine andere grosse Leidenschaft. Nun sei er zwar zum besten Schauspieler gekürt worden, doch er wolle vor allem mehr Musik machen, beteuerte Bridges. Ein Jahr später wurde er für seinen Auftritt als versoffener Revolverheld im Western «True Grit» wieder für den Oscar nominiert. 

Sein musikalisches Talent zeigte er schon 1989 an der Seite seines Bruders Beau Bridges in «The Fabulous Baker Boys» (1989). Als Barmusiker verdreht er einer Sängerin, gespielt von Michelle Pfeiffer, den Kopf. Inzwischen hat er selbst zwei Alben herausgebracht, die Folk-Rock-Sammlung «Be Here Soon» und das Country-Album «Jeff Bridges». 

Actor and musician Jeff Bridges, who is releasing a self-titled album, poses for a portrait on Thursday, Aug. 4, 2011, in Beverly Hills, Calif. (AP Photo/Jason Redmond)

Bild: FR74394 AP

epa03382313 US Actor and singer Jeff Bridges performs at CarolinaFest near the Time Warner Cable Arena where the Democratic National Convention will be held in Charlotte, North Carolina, USA, 03 September 2012. The convention, where President Barack Obama will be nominated to run for a second term, starts 04 September.  EPA/TANNEN MAURY

«The Dude» musziert. Bild: EPA

Der Weg nach Hollywood war Bridges quasi in die Wiege gelegt worden. Seine erste Filmrolle hatte er als Baby in den Armen von Jane Grey in «The Company She Keeps». Das hatte er seinem Vater Lloyd Bridges, einem erfolgreicher Schauspieler, zu verdanken. Er selbst habe aber lange damit gerungen, ob er lieber ins Musik- oder ins Filmgeschäft einsteigen sollte.

FILE--Lloyd Bridges, center, poses with his sons Beau, left, and Jeff in Malibu, Calif., in this 1980 file photo. Lloyd Bridges, whose half-century in acting ranged from the drama of ``High Noon'' to the daft ``Airplane!'' to the adventure of TV's ``Sea Hunt,'' has died, his agent said Tuesday, March 10, 1998.  (Key/AP Photo/files)

Film-Familie: Lloyd Bridges (Mitte) posiert mit seinen Söhnen Beau und Jeff im Jahr 1980. Bild: AP

Wie gut, dass er beides tat. Als Schauspieler entpuppte sich Bridges als Verwandlungskünstler, der fast jedes Genre meistert. In der Militärsatire «The Men Who Stare at Goats» glänzt er an der Seite von George Clooney als langhaariger Hippie in Soldatenuniform. In «How to Lose Friends & Alienate People» mimt er einen coolen Altyuppie, im Comic-Action-Streifen «Iron Man» wird er zum Gegenspieler des Superhelden. 

In seiner nächsten Rolle als Meister Gregory muss er die Welt retten. Im März kommt das Fantasy-Abenteuer «Seventh Son» mit Julianne Moore als mächtige Hexe und Bridges als Kämpfer gegen das Böse in die Schweizer Kinos. Der «Dude» trägt wieder Vollbart und eine lange Mähne, nun aber gänzlich silbergrau. 

Quiz
1.Jeff Bridges hat Bilder veröffentlicht, die er über die Jahre an verschiedenen Filmsets gemacht hat. Von welchem Dreh stammt dieses Foto?
Bild zur Frage
King Kong, 1976
Somebody Killed Her Husband (Rendezvous mit einer Leiche), 1978
Tucker: The Man and His Dream (Tucker - Ein Mann und sein Traum), 1988
The Fabulous Baker Boys (Die fabelhaften Baker Boys), 1989
2.Und dieses Bild des am 2. April 2014 verstorbenen Schauspielers Philip Seymour Hoffman wurde an welchem Set gemacht?
Bild zur Frage
Bad Company (In schlechter Gesellschaft), 1972
The Fisher King (König der Fischer), 1991
The Big Lebowski, 1998
Simpatico, 1999
3.Hier sehen Sie Schauspieler Kevin Spacey: An welchem Set konzentriert er sich gerade?
Bild zur Frage
The Vanishing (Spurlos), 1993
K-PAX, 2001
The Contender (Rufmord – Jenseits der Moral), 2000
Arlington Road, 1999
4.Maggie Gyllenhaal ganz entspannt. Bei welchem Dreh?
Bild zur Frage
Crazy Heart, 2009
Stranger Than Fiction, 2006
Stick It (Rebell in Turnschuhen), 2006
How to Lose Friends & Alienate People (New York für Anfänger), 2008
5.Arbeiten in der Natur für den Film ...
Bild zur Frage
The Open Road, 2009
Wild Bill, 1995
True Grit, 2010
Masked and Anonymous, 2003
6.Ein Blick hinter die Kulissen von ...
Bild zur Frage
The Door in the Floor (Tür der Versuchung), 2004
Tron: Legacy, 2010
Iron Man, 2008
Tideland, 2005
7.Ein echter Schnappschuss – gemacht am Set von ...
Bild zur Frage
The Mirror Has Two Faces (Liebe hat zwei Gesichter), 1996
American Heart, 1992
The Muse, 1999
The Big Lebowski, 1998
8.Hier sind wir an der Kulisse des Filmes ...
Bild zur Frage
Fearless (– Jenseits der Angst), 1993
See You in the Morning (Zweites Glück), 1989
Tucker (– Ein Mann und sein Traum), 1988
Against All Odds (Gegen jede Chance), 1984
9.Und zum Finale dieses fantastische Foto. Diese Aussicht genisst man in ...
Bild zur Frage
The Fisher King (Der König der Fischer), 1991
The Morning After (Der Morgen danach), 1986
How to Lose Friends & Alienate People (New York für Anfänger), 2008
Seabiscuit (– Mit dem Willen zum Erfolg), 2003

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil

Wir sagen euch, welches die besten – und die schlechtesten James-Bond-Streifen ever sind. Und da ihr wohl nicht gänzlich einverstanden sein werdet, gibt's ein Duell gleich dazu!

Der Trailer zum nächsten Bondfilm ist da! YAY!

«No Time to Die» soll im April 2020 in die Kinos kommen. Zeit genug, um über das bisherige 007-Opus zu sinnieren. Jenes nämlich ist inzwischen gehörig. «No Time to Die» ist der sage und schreibe 25. offizielle Bondfilm. Der erste, «Dr. No», flimmerte bereits 1962 über die Leinwände.

Dazu folgende Bemerkungen:

– Wir lassen die Filme, die nicht aus der offiziellen Produktionsstätte EON Films stammen, weg. Ergo den 1967er Klamauk «Casino Royale», ...

... …

Artikel lesen
Link zum Artikel