Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04865706 Australian actor and director Mel Gibson during a press conference in Sydney, Australia, 30 July 2015. Gibson plans to direct a movie titled Hacksaw Ridge, primarily filmed in New South Wales.  EPA/PAUL MILLER AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Schauspieler Mel Gibson während einer Pressekonferenz Ende Juli.  Bild: EPA/AAP

Vorwürfe gegen Mel Gibson: Gespuckt, gepöbelt, gehetzt

Mel Gibson hat mal wieder Ärger: Die Fotografin Kristi Miller wirft dem «Braveheart»-Darsteller vor, sie bespuckt und beleidigt zu haben. «Ein Schock», sagt sie. «Eine komplett erfundene Geschichte», sagt Gibsons Sprecher. Die Polizei ermittelt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die australische Fotografin Kristi Miller schildert den Vorfall so: Sie habe am Sonntagabend vor einem Kino in Sydney Bilder des berühmten Schauspielers Mel Gibson gemacht. Er hatte sich gerade den Film «Far From Men» angesehen und das Kino mit seiner Freundin verlassen. Miller fotografierte also, «und als ich mich herumdrehte, hat er mich heftig geschubst», sagte sie der Zeitung Daily Telegraph, für die sie arbeitet.

Gibson habe sie ausserdem beleidigt, sie als Hündin beschimpft, und ihr an den Kopf geworfen, dass sie kein menschliches Wesen sei und zur Hölle fahren werde. Er habe nicht bloss geschrien – sondern sie dabei auch noch angespuckt, so Miller. «Ich dachte, er würde mir ins Gesicht schlagen.» Erst Gibsons Freundin habe den Schauspieler beruhigen können.

Die Polizei im Bezirk Surry Hills bestätigte dem Zeitungsbericht zufolge, dass sie Meldungen nachgehe, wonach ein Mann «in eine heftige Auseinandersetzung mit einem Fotografen vor einem Kino in der Oxford Street involviert war». Die Ermittler suchen demnach Zeugen des Vorfalls.

Die Vorwürfe gegen Gibson seien «eine komplett erfundene Geschichte», sagte sein US-Sprecher Alan Nierob. Der Schauspieler und seine Begleitung seien von der Fotografin belästigt worden, und Gibson habe die Frau mehrfach aufgefordert, aufzuhören. «Es hat keinerlei physischen Kontakt gegeben.»

Gibson ist derzeit in Australien, um an seinem Weltkriegsdrama «Hacksaw Ridge» zu arbeiten. In der Vergangenheit hatte der Oscargewinner bereits häufig mit Ausfällen für Schlagzeilen gesorgt. Die Mutter seiner fünfjährigen Tochter beschimpfte er aufs Übelste und gab später zu, sie geschlagen zu haben. Einen Journalisten bezeichnete er als «Arschloch». Und als er 2006 wegen des Verdachts auf Trunkenheit am Steuer angehalten wurde, überschüttete Gibson den Polizisten mit einer antisemitischen Hasstirade. (aar)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 24.08.2015 13:15
    Highlight Highlight Auch wenn Mel Gibson wirklich ein Rad ab hat und sich ziemlich daneben benimmt....
    Nahezu jeder Paparazzi hat es verdient wenn er/sie physisch in die Schranken gewiesen wird.

    Ich würde diese Leute als Aasgeier bezeichnen, aber Aasgeier erfüllen wenigstens einen wichtigen Zweck in der Natur.

Im ersten Superheldinnen-Film von Marvel ist der wahre Star eine Katze

Dieser Text enthält leichte Spoiler zu «Captain Marvel» und einen starken Spoiler zu «Avengers: Infinity War».

Mit «Captain Marvel» bringt Disney seinen 21. Superhelden-Film aus dem Marvel-Universum in die Kinos. Wobei man eigentlich sagen müsste Superheldinnen-Film, denn erstmals sehen wir eine Frau in der titelgebenden Hauptrolle. Darauf ist Disney auch mächtig stolz und wird nicht müde, dies in seiner Werbekampagne zu betonen. Ob man wirklich so stolz darauf sein sollte, dass man 20 Filme …

Artikel lesen
Link zum Artikel