Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#HeForShe

Watson ist «Feministin des Jahres»

epa04409879 UN Women Goodwill Ambassador British actress and model Emma Watson attends the HeForShe Campaign at the United Nations headquarters in New York, New York, USA, 20 September 2014.  EPA/JASON SZENES

Watson setzt sich für die Gleichstellung von Mann und Frau ein. Bild: EPA

Hochoffiziell wurde Schauspielerin Emma Watson von den Lesern der «Cosmopolitan» und der Organisation «Ms. Foundation for Women» zur «Feminist Celebrity of the Year» gekürt. 

Wie viele Personen an der Umfrage teilgenommen haben, ist nicht bekannt. Warum allerdings gerade Watson die meisten Stimmen bekommen hat, erklärt die Organisation sich vor allem mit Watsons Rede vor den Vereinten Nationen zum Thema Gleichstellung von Frau und Mann im September, so wie ihr Engagement für die #HeForShe-Kampagne, die eben dieses Ziel verfolgt.

Emma Watsons bewegende Rede

abspielen

video: youtube/normaljean2

Emma Watson: «#SoSiehtEineFeministinAus»

FILE - This Jan. 26, 2014 file photo shows Beyonce at the 56th annual Grammy Awards in Los Angeles. The Department of Women's and Gender Studies at Rutgers University is offering a course called

Beyoncé ist auf den vierten Platz gewählt worden. Bild: Dan Steinberg/Invision/AP/Invision

«Feminist» im Hintergrund, Beyoncé im Vordergrund

Auf den Plätzen 2 bis 10 sind Laverne Cox, Rachel Maddow, Beyoncé, Cher, Amy Poeler, Tina Fey, Meryl Streep, Mindy Kaling und Ann Curry.

«Wir feiern alle Feministinnen weltweit, jeden Tag, aber heute legen wir unser Augenmerk auf prominente Feministinnen, die sich für die Gleichstellung von Frau und Mann engagieren», lässt die Präsidentin der «ForWomen»-Organisation Teresa Younger verlauten. (lis)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel