Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sterilisation, Scheidung, Geisteskrankheit: Dieses Video zeigt, was du brauchst, um als Transmensch einen neuen Pass zu erhalten



Du heisst Bernhard, hast dich aber schon immer wie eine Bernadette gefühlt. Du heisst Simone, wärst aber lieber Simon. Du lebst anders, als du geboren bist. Du nimmst eine Geschlechtsangleichung vor oder verkleidest dich wie die liebe Conchita. Du möchtest deinen alten Namen gegen einen neuen, richtigeren tauschen. In Dänemark wäre das kein Problem. Oder in Argentinien. Ein Arztzeugnis genügt, und du erhältst einen neuen Pass. Wie paradiesisch. Und wie selten. 

Denn wie es sonst so gehen kann in 34 europäischen Ländern (darunter die Schweiz, Frankreich, Deutschland, Italien, Österreich), zeigt dieses Video. Und auch, was die äussersten Erfordernisse sein können, die es braucht, um die das Geschlecht in den Papieren eines Transmenschen anzupassen: Den Nachweis einer geistigen Krankheit, einer Scheidung, einer Sterilisation. Ein grausamer Preis für die eigene Identität und Integrität. Eine Strafe, obwohl man bloss einen existentiellen Fehler korrigiert und keinen gemacht hat. Unfassbar.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn die Hebamme einen Bart trägt  

Ein Mann als Hebamme? Kein Problem! Vitor Andrade da Rocha begleitet Schwangere bei der Geburt und gibt Tipps gegen wunde Brustwarzen. In seinem Job stösst er auch auf Ablehnung. 

Sein bärtiges Gesicht ist oft das Erste, was die Babys sehen: Der Romand Vitor Andrade da Rocha, 43, betreut seit über zehn Jahren Frauen während der Schwangerschaft, der Geburt und auch noch später. Der gebürtige Portugiese mit gräulichem Haar und Schirmmütze versucht, ihnen die Angst vor dem Gebären zu nehmen, beantwortet Fragen zu wunden Brustwarzen, Hormonstörungen und dem Baby Blues.

Er führt Hebammenbesuche durch wie Tausende andere. Mit dem Unterschied, dass die Hebamme hier ein Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel