Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Solidarität mit Bruce Jenner auf Twitter: #PaintYourNailsForBruce

Er war der grösste Athlet der USA. Jetzt erzählte Bruce Jenner der Welt, er fühle sich als Frau – und wolle endlich auch öffentlich Nagellack tragen. Ein Bild, das im Netz eine Welle auslöste.

27.04.15, 16:06 28.04.15, 07:26


Ein Artikel von

Es war ein TV-Ereignis, das Millionen in den USA an die Bildschirme zog: Ex-Zehnkämpfer Bruce Jenner zelebrierte am Wochenende im Sender ABC sein Coming-out. «Ich bin eine Frau», erklärte der 65-Jährige im Gespräch mit Amerikas Interview-Queen Diane Sawyer. Seit seiner Kindheit habe er sich im falschen Körper gefühlt, bekannte der einst meistgefeierte Athlet der Welt, löste seinen Pferdeschwanz und liess das Haar fallen. 

Bruce Jenner is seen as he sits down with ABC News anchor Diane Sawyer for a two-hour interview that aired during a special edition of ABC News’ “20/20

Bruce Jenner in der Talkshow von Diane Sawyer. Bild: HANDOUT/REUTERS

 Noch während der Sendung zeigten viele Stars ihre Unterstützung. «Lasst uns Menschen wie Bruce auf der ganzen Welt stärken», twitterte Popstar Lady Gaga. Rasch entstand im Netz eine Welle der Solidarität mit Jenner. Unter dem Hashtag #PaintYourNailsForBruce – Bemale Deine Nägel für Bruce – ersann ein Radiosender aus dem australischen Sydney ein besonders eindrückliches Sinnbild.

Der Hashtag bezieht sich auf einen Schnipsel aus dem Interview. Jenner erklärte, wie sehr er sich wünsche, Nagellack auch in der Öffentlichkeit zu tragen – und nicht nur im stillen Kämmerlein. Er wolle in der Lage sein, Nagellack so lange zu tragen, «bis er absplittert». 

Auf Twitter posteten nun viele Männer und Frauen Bilder ihrer frisch bepinselten Hand- oder Fussnägel. Eine Nutzerin schrieb dazu: «Meine Tochter bemalte die Fussnägel meines Freundes.» Der australische Comedian Dave Hughes lud ein Foto mit bunt lackierten Nägeln bei Instagram hoch. 

Komiker Dave Hughes trägt jetzt auch Nagellack, an den Fingerenden müsste er aber noch feilen. Screenshot: Instagram

Jenner erzählte im Interview, er habe sich bereits mit vier Jahren als Mädchen gefühlt. Damals habe er heimlich Kleidung seiner Schwester getragen. Bereits in den 80er-Jahren schluckte er Hormone. Körperlich ist seine Umwandlung noch nicht abgeschlossen. Die Operationen werde er nach und nach angehen. 

NBC Sportscasters -- Pictured: Bruce Jenner -- (Photo by: NBC/NBCU Photo Bank via Getty Images)

Bruce Jenner 1978 als NBC-Sportreporter. Bild: NBCUniversal

Noch immer sterben in den USA Transsexuelle, weil sie diskriminiert werden. Besonders in pietistischen Kreisen ist die Ansicht verbreitet, dass sich Transsexualität heilen lasse. Bruce Jenner war bis Ende 2014 verheiratet mit Kris Jenner und ist Stiefvater des Starlets Kim Kardashian.

(sms)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 28.04.2015 14:14
    Highlight Liebe Redaktion.

    Wie wäre es, wenn Ihr endlich das weibliche Pronomen benutzt? Überall wird solidarisch davon gesprochen welchen grossen Schritt Bruce getan hätte sich als Transgender zu outen. Aber immer ist von IHM die Rede.

    SIE fühlt sich als Frau. Also sollte man SIE auch als solches Ansprechen. DAS wäre echte Akzeptanz und Unterstützung.
    1 2 Melden
  • 8004 Zürich 28.04.2015 07:08
    Highlight "Noch immer sterben in den USA Transsexuelle, weil sie diskriminiert werden und sich umbringen." Diese Formulierung ist irgendwie misslungen. [Absolut richtig, wurde korrigiert, d. Red.]
    0 0 Melden

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Es gibt Leute, die begleiten einen jahrelang. Am TV. Und plötzlich stehen sie da. Etwa in Locarno. Am Filmfestival. Das muss genutzt werden. Weil? Siehe zum Beispiel Frage Nummer eins. 

Sie spielte acht Jahre lang die Maja in «Lüthi und Blanc». Wohnte mit ihrem Steve über der Calvados-Bar am Idaplatz im Zürcher Kreis 3. Auch heute kommen dort noch Fangruppen vorbei. Sagen: «Wir sind wohl im falschen Film», wenn es in Realität ganz anders aussieht als in den Kulissen der Schoggisoap. In Locarno eröffnete «Amur senza fin» (Rätoromanisch für «Ewigi Liebi»), der Film mit Tonia Maria Zindel, am 1. August das Festival.

Als «Lüthi und Blanc» 1999 bis 2007 lief, dachte ich: Du bist …

Artikel lesen