DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Deal des Jahres: Für 5 Dollar bekommt man «nichts» – und über 12'000 Menschen schlagen zu

Anlässlich des Black Friday-Ausverkaufs haben sich die Macher des Kartenspiels Cards Against Humanity dazu entschieden, «nichts» für fünf Dollar zu verkaufen. Will niemand? Denkste!
30.11.2015, 13:5730.11.2015, 15:20

Black Friday – dieser traditionelle Freitag nach dem Thanksgiving-Fest weckt das Tier in den Amerikanern. Sie prügeln sich um reduzierte Ware und decken sich mit Zeugs ein, welches sie nicht brauchen. Aber hey, es war ja grad im Angebot.

Eine ganz normale Szene am «Black Friday»: 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif via youtube

Einen durchaus witzigeren Teil tragen die Macher von «Cards Against Humanity» zu diesem Tag bei. Um ihren Kunden das ultimative «Black Friday»-Erlebnis zu bescheren, haben sie ihnen ein eimaliges Angebot unterbreitet:

«Der Deal ist simpel: Du gibst uns fünf Dollar, wir geben dir nichts.»
quelle: facebook / cards against humanity

Wer nun denkt, darauf gehe niemand ein, liegt völlig falsch: 11'248 Menschen haben sich «nichts» gekauft. 1'199 haben sogar gleich mehrmals zugeschlagen. Ein besonders enthusiastischer Fan hat sich das «Nichts» ganze 100 Dollar kosten lassen. So kamen am Ende des Tages 71'145 Dollar zusammen.

Ein Grund für diese Grosszügigkeit könnte die wohltätige Ader von «Cards Against Humanity» gewesen sein. Seit 2012 haben sie rund vier Millionen Dollar für wohltätige Zwecke gespendet – nicht so dieses Mal! Heuer haben sie das ganze Geld behalten und sich lustige Sachen dafür gekauft.

«Wir sind glücklich, euch mitteilen zu können, das wir dieses Mal alles behalten haben.»
quelle: cards against humanity

Die Mitarbeiter hatten also freie Hand über die Moneten. Und was machen sie damit? Circa einen Drittel haben sie trotzdem gespendet – den Rest gaben sie für Games, Whiskey und einen verdammt teuren Vibrator aus.

Die genaue Auflistung der gekauften Sachen:

1 / 19
Cards Against Humanity
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(lae)

Auch wir haben das Spiel ausprobiert: 

Bist du ein Bünzli? Wenn du bei diesem kultverdächtigen Spiel rot anläufst, dann ja
    Populärkultur
    AbonnierenAbonnieren

Das politisch unkorrekte Kartenspiel oder: «Cards Against Humanity» – Schweizer Edition

1 / 13
Kampf gegen das Bünzlitum: Das politisch unkorrekte Kartenspiel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer gamen laut Studie richtig viel – eine Konsole als grosse Verliererin

Gaming ist schon lange im Mainstream angekommen, das belegt nun auch eine repräsentative Studie, die im «Gaming Atlas Schweiz 2021» zusammengefasst wird. Laut der Erhebung bezeichnen sich in der Schweiz 44 Prozent der Bevölkerung als Gamer:innen. Das bedeutet, dass diese Personen mindestens fünf Stunden pro Woche Games spielen. 26 Prozent spielen sogar zwischen fünf und 30 Stunden pro Woche. Diesen Hype angekurbelt hat auch die Coronapandemie. Laut der Studie, die watson vorliegt, haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel