DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Modepüppchen zur Feminismus-Ikone: Künstlerin stylt Puppen zu richtigen Vorbildern um



Die Puppen der Bratz-Linie zeichnen sich vor allem durch ihr über-sexualisiertes Erscheinungsbild aus. Künstlerin Wendy Tsao hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Puppen so umzugestalten, dass sie für die Mädchen zu besseren Vorbildern werden.

Frieda Khalo (1907-1954), mexikanische Künstlerin.

Bild

bild: imgur

Dafür nimmt sie Frauen, die viel in ihrem Leben erreicht haben und stylt die Puppen entsprechend um.

Jane Goodall (1934- ), Primaten-Forscherin.

Bild

bild: imgur

Ziel dabei ist, dass sich die Kinder mit starken Frauenfiguren auseinandersetzen und sich so mehr dafür interessieren.

J.K. Rowling (1965- ), Autorin.

Bild

bild: imgur

Roberta Bondar (1945- ), Astronautin.

Bild

bild: imgur

Waris Dirie (1965- ), Model, Autorin und Menschenrechts-Aktivistin.

Bild

bild: imgur

Malala Yousafzai, (1997- ), Kinderrechts-Aktivistin und Nobelpreisträgerin

Bild

bild: imgur

Inspiriert dazu wurde sie von Künstlerin Sonia Singh, die ihren Puppen zu einem natürlicheren Aussehen verhalf. 

Diese hat auch ein Tutorial aufgeschaltet, für alle, die selber Hand anlegen wollen:

abspielen

YouTube/Sonia Singh

(luc)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz in 11 (leider) ehrlichen Karten

Die Schweiz ist ein Flickenteppich verschiedener Traditionen und Kulturen. Der Kit, der uns zusammenhält, ist die ganz genaue Vorstellung, welche Klischees wo zu verorten sind.

Viel Einführung braucht es an dieser Stelle nicht. Wir Schweizer sind eine Willensnation, deren kollektive Identität so schwer zu fassen ist, wie es Aargauer*innen schwer fällt, Auto zu fahren. Verschwenden wir also nicht zu viel Zeit, ehe wir zum Eigentlichen kommen. Sonst sind die Berner*innen morgen noch dran.

Oder ganz kurz (wie die Appenzeller*innen): Es handelt sich um satirische Klischeeausschlachtung. Nehmt euch also nicht so ernst wie die Genfer*innen. Denn denkt dran: Nicht alle können …

Artikel lesen
Link zum Artikel