Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Applebaum, Poitras, Ai Weiwei. bild:twitter/@rhizome

Überwachte Giganten: Ai Weiwei trifft Oscar-Gewinnerin Poitras und Wikileaks-Tekki Applebaum. Dann telefonieren sie mit Assange



Die Geschichte ist fast nicht zu glauben: Nur zwei Monate nach ihrem Oscargewinn für den spektakulären Dokfilm «Citizenfour» über Edward Snowden befindet sich Laura Poitras schon wieder mittendrin. Im Herz der «globalen Dissidenten-Elite», im Team der «Paranoia All-Stars», wie die Journalistin Kashmir Hill schreibt. Poitras besucht mit Wikileaks-Mitglied Jacob Applebaum – er hat das Anonymisierungs-Netzwerk Tor mit entwickelt – Ai Weiwei.

Also den berühmtesten Künstler der Welt, der China seit vier Jahren nicht mehr verlassen kann, weil er keinen Pass mehr besitzt. Nachdem er zuerst verprügelt, verschleppt und sehr wahrscheinlich auch gefoltert wurde.

Poitras (50), Applebaum (32) und Ai Weiwei (57) treffen sich also vor wenigen Tagen im Auftrag der Non-Profit-Organisation Rhizome in Peking. Rhizome arbeitet mit einem New Yorker Museum zusammen und vermittelt seit Jahren Projekte zwischen Kunst und Wissenschaft. Ai Weiwei und Applebaum sollen gemeinsam Kunst machen, Poitras einen Kurzfilm darüber drehen. 

Bild

Selfie von Ai Weiwei mit Poitras. Bild: instagram.com/aiww

Bild

Kashmir Hill. bild: twitter/@kashhill

Und wie schon beim Treffen von Poitras und Snowden in Hongkong ist ein einziger Journalist dabei, um alles zu dokumentieren. Bei Snowden war's Glenn Greenwald vom «Guardian», jetzt ist es Kashmir Hill, einst Technikjournalistin bei «Forbes», jetzt Autorin beim Newsportal «Fusion», an dem unter anderem Disney beteiligt ist.

Ai Weiwei ist ein Gefangener im eigenen Land. Der Kalifornier Applebaum darf als Wikileaks-Aktivist nicht mehr in sein Land, er lebt in Berlin. Wohin Ai Weiwei auch seinen sechsjährigen Sohn Ai Lao samt Mutter ins Exil geschickt hat. Zweimal täglich unterhalten sich Vater und Sohn über Facetime. Laura Poitras lebt sowieso meist in Berlin. Ist Berlin etwa der freiste Ort auf der Welt? Seit dem Oscargewinn hat sich Poitras Situation allerdings massiv verbessert, sie kann jetzt wieder die meisten Zollkontrollen auf der Welt passieren, ohne stundenlang befragt zu werden.

In Peking wohnt Applebaum, einem anonymen Business-Hotel. Auch aus «Citizenfour» kennen wir ein entsprechendes Hotel von Snowden. Applebaum installiert als erstes einen Tor-Router, der seine Überwachung verunmöglicht und benutzt ein «Cryptophone», ein Samsung-Smartphone, ausgestattet mit der härtesten Verschlüsselungstechnik, die es derzeit gibt. Ai Weiwei hat die Überwachungskameras vor seinem Haus mit roten Laternen dekoriert. Applebaum möchte sie mit Luftballons noch gründlicher stören, aber Ai Weiwei ist milder geworden, er sagt, wer wolle nun mit seiner Kunst nicht mehr so sehr provozieren, er wolle lieber endlich seinen Pass zurück.

Bild

Jacob Applebaum. Bild: instagram.com/aiww

Bild

Überachungskameras vor Ai Weiweis Studio. Bild: instagram.com/aiww

Ai Weiwei ist seit je ein Kommunikationsgeräte- und Social-Media-Fetischist: Sei iPhone 5s hat er aus schwarzer Jade nachgebildet. Er hat in den letzten Jahren 75'000 Bilder auf Instagram und Twitter gestellt. Er ist sich sicher, dass ihn das Riesenvolumen aller Botschaften, die er kreiert, empfängt und weiterverbreitet, vor weiteren Polizeischikanen bewahrt, kein Mensch kann sie in vernünftiger Zeit bearbeiten.

Immer wieder lanciert er Hashtags, um sich Bild-Archive anzulegen: Von Nackten, von Blumen, aktuell von Velos, deren Korbanhänger mit Blumen gefüllt sind. Er selbst fotografiert am liebsten seine Katzen. Und Applebaums T-Shirt: «Fuck the NSA» steht drauf. Was sonst. Seine Instagram-Gemeinde jubelt.

Irgendwann machen die beiden schnell ein wenig Kunst, aber darüber darf Kashmir Hill nicht schreiben, denn die Kunst und Poitras Film darüber sollen schliesslich Anfang Mai bei einer Tagung in New York enthüllt werden. Vor allem aber unterhalten sie sich über das Leben unter ständiger Überwachung, und dann schlägt Ai Weiwei vor, doch schnell Julian Assange anzurufen. Der seit zwei Jahren in den ecuadorianischen Botschaft in London lebt. Natürlich hat Applebaum die Nummer von Assange auf seinem Cryptophone. 

Bild

Applebaums T-Shirt. Bild: instagram.com/aiww

Bild

Blühendes Velo. bild: instagram.com/aiww

«Ich bin in Peking bei Ai Weiwei und er würde gern mit dir sprechen», sagt Applebaum zu Assange.

«Ich hoffe, wir stören Sie nicht», sagt Ai Weiwei zu Assange.

Die beiden, berichtet Hill, vergleichen die Grösse ihrer Wohnungen, die Monstrositäten des Dissidentendaseins. Ai Weiwei äussert die Hoffnung, seinen Pass sehr bald wieder zurück zu erhalten, eine Hoffnung, die er später Applebaum gegenüber resigniert dementiert.

Ai Weiweis Hoffnung blüht zwar, aber an einem kleinen Ort. Sie ist nicht viel mehr als eine Blume in einem Velokorb. Und es bleibt vom Treffen der traurigen Giganten Applebaums Fazit: «Das einzige, was all dies erträglich macht, ist, dass wir einander haben.» 

P.S. Nach dem Besuch der Amerikaner, die in Berlin leben, und nach der Reportage von Kashmir Hill ging der Alltag für Ai Weiwei weiter wie immer: Madonna schickte ihm eine Grussbotschaft von Rebellin zu Rebell, und westliche Menschen, die sein Atelier besuchten, zogen sich für ihn aus. Und die Katzen, die waren wie immer seine besten Freunde.

Bild

Madonnas Grussbotschaft. Bild: instagram.com/aiww

Bild

Nackt-Gäste. Bild: instagram.com/aiww

Bild

Der rote Tiger von Peking. Bild: instagram.com/aiww

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel