DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irgendwer hat wieder ein neues Körperideal erfunden. Den «Dad Bod». Wir sagen dazu nur: Fuck it!

07.05.2015, 14:2408.05.2015, 09:12
Ein «Dad Bod» – so hat Mann 2015 auszusehen.

Der Dad Bod – der Papi-Körper: Geformt wurde er von gelegentlichen Liegestützen und Klimmzügen. Mindestens zu gleichen Teilen aber auch von Bier und Pizza. Bisschen fit, bisschen fett.  

Der Dad Bod kann dich retten, lädt aber auch zum Kuscheln ein. Hihi.

Die Lawine losgetreten hat Mackenzie Pearson, eine 19-jährige Schülerin, die für das Magazin The Odyssey in 500 Wörtern beschrieb, weshalb sie den Dad Bod so attraktiv findet: «Der Dad Bod hat einfach etwas, das die Männer menschlicher, natürlicher und attraktiver macht.»

Und Mackenzie Pearson trifft damit einen Nerv. Der Artikel legt gerade sämtliche Social-Media-Plattformen lahm. 

«Toggweiler! Ans Klavier», heisst es deshalb auch bei uns an der Redaktionskonferenz, «Wir dürfen den Trend nicht verpassen.»

Mit dem Dad Bod klappt es dann auch mit dem Humor!

Nach dem Metrosexuellen, dem Übersexuellen und dem Spornosexuellen kommt nun also der Dad Bod.

Und wisst ihr was?

Fuck it.

Bei allem Respekt für den Versuch, den Durchschnittsnormalo aufs Podest zu hieven. 

Fuck it.

Trends sind für Herdentiere, die sich sofort erschrocken zusammenrotten, wenn es aus dem Busch faucht. 

Der König der Savanne ist und bleibt hingegen nur der Individualist. 

Diese Regel gilt seit Menschengedenken. Sie galt während der Metrosexuellen-Phase, sie galt, als der Thigh Gap aufkam, und sie gilt jetzt auch für den Dad Bod.

König ist, wer keine 19-Jährige braucht, um sich wohl in seiner Haut zu fühlen. Königin ist, wer sich angesichts der Magermodels der aktuellen H&M-Bademoden-Kampagne nicht gleich den Finger in den Hals steckt.

König und Königin sind nur die Leute, die hin und wieder ein gesundes «fuck it» formulieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James Fridman – der Photoshop-Troll – hat wieder zugeschlagen

Es gibt Leute, die sagen, wer James Fridman nicht kennt, kennt das Internet nicht. Diese Aussage mag etwas gar gewagt sein, aber Fakt ist, dass James Fridman eine Legende ist.

Seit Jahren unterhält er das Internet mit seinen Photoshop-Skills. Leute können ihm ihr Foto mit dem Änderungswunsch senden. Manchmal kommt er diesem Wunsch nach – und manchmal interpretiert er den Wunsch auf seine eigene Weise.

Es ist Zeit, wieder mal seine neusten Werke zu begutachten.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel