DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bonjour Dismaland: Banksys subversiver Freizeitpark wird nach Calais verschifft



Der subversive Freizeitpark Dismaland des britischen Künstlers Banksy findet nach seiner Schliessung eine Weiterverwendung: Holz und Bauten des Parks im englischen Seebad Weston-super-Mare sollen für Flüchtlingsunterkünfte in Calais benutzt werden.

«Bald... Dismaland Calais», hiess es am Montag auf der Internetseite des Anti-Disney-Parks. Er war am Sonntagabend wie geplant nach fünf Wochen wieder geschlossen worden, nachdem er rund 150'000 Besucher angezogen hatte.

Bild

Bild: screenshot/dismaland

In Dismaland hatte der eigentlich als Graffiti-Künstler berühmte Banksy, dessen Identität geheim ist, eine Satire auf die üblichen, kommerziellen Vergnügungsparks aufbauen lassen. Schlecht gelauntes Personal massregelte die Besucher, die unter anderem durch ein heruntergekommenes Märchenschloss laufen konnten. Etwa 50 weitere Künstler wie Damien Hirst und Jenny Holzer beteiligten sich, auch die Flüchtlingskrise wurde thematisiert.

In der nordfranzösischen Hafenstadt Calais sitzen mehr als 3000 Flüchtlinge fest, die meisten von ihnen stammen aus Ostafrika, Syrien und Afghanistan. Sie hoffen, auf Fähren über den Ärmelkanal oder auf Zügen durch den Eurotunnel nach Grossbritannien zu gelangen. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gerüchte um «Sex and the City»-Comeback – dieser Hollywood-Star soll nicht dabei sein

Eine grosse Überraschung zum Jahresende gibt es für alle Fans von «Sex and the City». Laut Page Six plant der Streamingdienst HBO Max Insidern zufolge eine Neuauflage der Kultserie – und das mit alten Gesichtern. Demzufolge sollen in der geplanten «Sex and the City»-Miniserie alle Stars der Serie auf die Leinwand zurückkehren, doch jemand fehlt.

Sechs Jahre lang, zwischen 1998 und 2004, strahlte HBO die Serie aus. Gefeiert wurde die Show für seine Hauptcharaktere Carrie Bradshaw, gespielt von …

Artikel lesen
Link zum Artikel