Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Graffiti-Künstler spielt – höchst charmant – Katz und Maus mit der Stadtreinigung



Ein Streit zwischen einem britischen Graffiti-Künstler und den Behörden, ausgetragen auf einem ansonsten unscheinbaren Gebäude, ist in einer äusserst unterhaltsamen Bildfolge festgehalten worden. Siehe unten, mit freundlicher Erlaubnis von Mobstr, der auf seiner gleichnamigen Website diese und andere anonyme Strassenkunst dokumentiert.

Einleitend schreibt er:

«Seit Jahren fahre ich auf dem Weg zur Arbeit an dieser Wand vorbei. Dabei fiel mir auf, dass Graffiti auf der roten Fläche mit rot übermalt werden. Jene ausserhalb hingegen werden mit einem Hochdruckreiniger entfernt. Damit begann ein Experiment. Im Unterschied zu anderen Arbeiten wusste ich nicht, was am Ende herauskommt. Folgendes enstand im Verlauf eines Jahres.»

(kri)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

People-News

Meghan war nicht der Grund: So soll der Megxit wirklich abgelaufen sein

Anfang des Jahres sorgten Harry und Meghan für einen grossen Schock im britischen Königshaus: Sie verkündeten, dass sie sich weitgehend von ihren royalen Pflichten verabschieden möchten. Das Königshaus wurde in eine Krise gestürzt, die Briten konnten die Entscheidung nicht nachvollziehen. Seit dem 1. April verzichteten sie auf die Anrede «Königliche Hoheit» und wollen fortan finanziell unabhängig leben. Dazu zählt auch, dass sie auf keine öffentlichen Gelder mehr zurückgreifen.

Immer wieder galt …

Artikel lesen
Link zum Artikel