Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ganze Internet sucht nach dem Handy auf diesem gemusterten Teppich. Findest du es?

Eine Frau legt ihr Handy so auf einen gemusterten Teppich, dass es niemand mehr findet. Auch du nicht. Aber, hey, wenn du glaubst, dass du es trotzdem erspähst: Versuch' dein Glück!

12.07.16, 11:55 12.07.16, 16:48


Der verwirrende Facebookpost stammt von einer Dame namens Jeya May Cruz, deren Handy und Teppich offensichtich sehr gut zueinanderpassen. Denn fällt das Smartphone einmal vom weissen Tischchen, kann sich die Besitzerin auf ein fieses Suchspiel gefasst machen.

Das Bild dieser Szene wurde innerhalb einer Woche knapp 20'000 Mal geteilt. Kein Wunder, schliesslich ist es gar nicht so einfach, das Handy auf dem Teppichboden zu finden.

Schaffst du es?

bild: facebook/jeyamaycruz

Und?

Gefunden?

Es folgt gleich die Auflösung. 

Willst du sie wirklich sehen?

Also gut. 

spoiler alert

Tada!

So. Und jetzt zurück an die Arbeit. Ooooder du schaust dir vorher noch diese geniale Slideshow an ... 

Ein paar optische Täuschungen, die deine Fantasie anregen:

(sim)

Mehr optische Täuschungen:

Mit diesen Bildern ist alles in Ordnung – es ist deine dreckige Fantasie, die dir hier ein Schnippchen schlägt 

Ihr wollt mehr Hirn-Flashs? Auch diese 12 optischen Täuschungen machen dich ganz high!

Auf welche Seite dreht sich diese Katze? Diese optischen Täuschungen werden deine Sinne auf die Probe stellen

Diese optische Täuschung treibt uns in den Wahnsinn – erkennst du, was hier zu sehen ist?

Das versteckte Symbol in diesem Bild findet ja wohl JEDER! Hier kommen 11 optische Täuschungen, die dein Gehirn richtig veräppeln 

13 optische Täuschungen, die viel besser sind als dieses blau-schwarz-weiss-goldene Kleid, das alle verrückt macht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • huderli 12.07.2016 17:39
    Highlight Hat etwas gedauert aber dann TADA, da war es und jetz ist es unmöglich es nicht mehr zu sehen. schöne obe zäma
    6 0 Melden
  • pamayer 12.07.2016 17:23
    Highlight Seh's auch mit zoomen nicht...
    0 1 Melden
  • Charlie Brown 12.07.2016 14:18
    Highlight Der Teppich ist blau mit goldenen Blumen.
    15 2 Melden
  • Dogbone 12.07.2016 13:08
    Highlight Das ist doch kein Handy. Ist ja viel zu klein. Allenfalls eine Mini-Actioncam oder sowas... 🤔
    Und ja, ich kann mich durchaus erinnern, als Handys noch nicht fette Smartphones waren.
    0 22 Melden
    • Niquey 12.07.2016 15:19
      Highlight Das ist einer dieser IKEA-Beistell-Tische, die sind ganz klein - ist also ein normales Handy. (Tippe auf das iPhone 4)
      6 1 Melden
    • Charlie Brown 12.07.2016 15:56
      Highlight Das Argument mit dem kleinen Tisch zielt jetzt genau in die falsche Richtung ;-)

      Je kleiner der Tisch, desto grösser wirkt das Handy...

      #besserwisser
      2 1 Melden
  • oraguru 12.07.2016 12:59
    Highlight Gefunden und schnell.. Die Kamera des Handy und die Tatsache dass es den Zierstreifen breiter macht und die Zeichnung auf dem Handy passt nicht, das hat es verraten
    12 1 Melden
  • saukaibli 12.07.2016 12:25
    Highlight Ha! Gefunden, und zwar schnell. Das macht wohl die Übung, weil ich auch ständig alles suchen muss in meinem Puff. Aber wie sagt man doch so schön: Nur der Kleingeist hält Ordnung, das Genie überblickt das Chaos.
    30 0 Melden

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

«Ich komm dann später. Vielleicht.»

Letztens auf Instagram hab ich sie wieder gesehen: die grafisch einwandfreie Aufforderung, freitagabends doch einfach zuhause zu bleiben nach einer anstrengenden Woche. «Selfcare first» lautet die ungeschriebene Regel des Instaversums.

Hauptsache, man tut sich selbst etwas Gutes, während man ein Klatschheft im Schaumbad liest. Hinter mir die Schaum, äh, Sinnflut! Und was die anderen wollen: auch egal.  

So sehr ich diese Einstellung auch begrüsse – langsam hat sie spürbar negative …

Artikel lesen