Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sing what happens

Karaoke für Erwachsene. bild: youtube/buzztv

Leute, gibt's dafür noch Worte? Japan hat die Sexmusik-Disziplin «Handjob Karaoke» erfunden. Am TV, wo sonst?



Letzte Woche wurde es den japanischen TV-Zuschauern so langweilig, dass flugs ein neues, wirklich noch nie dagewesenes Format erfunden wurde. Es heisst «Sing What Happens», also «Sing, was geschieht» und zwingt einen männlichen Karaoke-Interpreten dazu, nicht nur einem Song Ausdruck zu verleihen, sondern auch dem, was sein Körper dazu anstellt. Denn untenrum ist der Kandidat zwar von einem lustigen roten Vorhängchen verhüllt, sonst aber nackt. 

Er muss das sein, denn sonst könnte eine hübsche, tendenziell als süsse oder sadistische Krankenschwester verkleidete Assistentin sich nicht an ihm zu schaffen machen. Also: Der Mann muss singen. Gleichzeitig holt ihm die Frau eins runter. Wenn der Mann kommt, bevor der Song zu Ende ist, hat er verloren. Die Zuschauer sehen das jeweils nicht nur an seinem Gesicht, sondern auch an, na ja, man kann's nicht anders sagen, der ganz deutlich ausgetretenen Körperflüssigkeit. Sowas finden die Japaner irrsinnig lustig, und sie haben recht. Ihr findet es hier (länger) oder hier (kürzer).

Bild

So sah es vor zwei Jahren in «Orgasm Wars» aus. bild: youtube/channel news

«Handjob Karaoke» ist die konsequente Weiterentwicklung von «Orgasm Wars» aus dem Jahr 2013. Eine schöne Sendung, in der ein dicker, schwuler Moderator heterosexuellen Männern, mit Vorliebe Pornostars, die meinten, sich vollkommen unter Kontrolle zu haben, in einer Garaga eins blies. Auch das sah man nicht direkt, der Kopf des Bläsers und sein «Instrument» waren abgeschirmt. Zuvor tauschten die beiden höflich Visitenkarten aus.

In beiden Fällen lässt sich also nicht sagen, was wirklich geschah oder ob wirklich was geschah. Aber selbst wenn es sich bloss um äusserst feuchte und fröhliche Fiktionen handeln sollte – so sind sie doch ziemlich genial: Es braucht nicht viel mehr als eine wacklige Kiste, einen billigen Vorhang und eine gute Sexfantasie, schon funktioniert nicht nur der japanische, sondern auch der globale Voyeurismus hervorragend. Es sei das «super terrific japanese thing», schreibt die Nerd-Seite Topless Robot. Passt.

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tanuki 20.04.2015 19:33
    Highlight Highlight Komisch, war schon oft in Japan aber solche TV Shows habe ich nie gesehen. Könnte es sein, dass es sich hier einfach um "lustige" Pornos handelt? Das würde IMHO mehr Sinn machen...
  • Nikita Schaffner 20.04.2015 18:01
    Highlight Highlight Diese Shows in Japan sind zu 80% gestellt. Von dem her sage ich fake.
    Und wer mir nicht glaubt, die Lacher in all diesen Shows sind eingespielt wie in amerikanischen Sitcoms.
    Nichts desto trotz, hin und wieder haben sie doch noch witzige Formate wie z.B. Dowtown gaki no tsukai.
    • Nikita Schaffner 20.04.2015 20:06
      Highlight Highlight Ich danke für die Dislikes. Würde mich interessieren wofür.
    • jajasoisches 20.04.2015 21:54
      Highlight Highlight spielverderber, darum.
    • Asmodeus 21.04.2015 08:26
      Highlight Highlight Du kennst Dich zu gut aus. Das macht den Leuten Angst ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelo Hediger 20.04.2015 17:55
    Highlight Highlight Das sind ja mal Lustige gesellen. Aber die sehen eh alle gleich aus desshalb wird ihn ja keiner erkennen^^

Weil's dir sonst niemand sagt: 23 Dinge über Analsex, die du unbedingt wissen solltest

Brechen wir das Tabu und hören auf, den Pornos die Macht über den Aufklärungsunterricht zu lassen!

Andy, 14 hat ein Problem. Seine Freundin und er würden gerne Analsex haben. «… aber jedes Mal, wenn ich meinen Penis reinstecken will, zuckt sie oder weint fast», schreibt der bedrückte Andy der Dr.-Sommer-Redaktion in der 23. Ausgabe des Jahres 2010. Seine Freundin wolle es unbedingt, teilt Andy in seinem Textchen mit, weil sie gehört habe, dass das «mega geil» sei. «Egal», meint Dr. Sommer und rät: «Kinder, lasst den Unsinn! Ihr seid zu jung.»

Ob dieser Rat zwei von Hormonen verwuselte Teenies …

Artikel lesen
Link zum Artikel