DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jugendwort des Jahres: «Smombie» setzt sich gegen «Earthporn» und «merkeln» durch



Bild

Typische Vertreter der Gattung «Smombie».
BILD: SHUTTERSTOCK

«Smombie» ist das Jugendwort des Jahres. Gemeint sind damit Menschen, die wie gebannt mit dem Handy über die Strasse gingen und nicht schauen, wohin sie liefen. Eine Jury kürte die Wortschöpfung aus Smartphone und Zombie am Freitag zum Gewinner des Wettbewerbs.

Der Langenscheidt-Verlag hatte bereits zum neunten Mal zur Wahl des Jugendworts des Jahres aufgerufen. Im Internet konnte dabei bis Ende Oktober über die Top 30 abgestimmt werden.

Im Online-Voting war der Favorit zunächst das Verb «merkeln», was soviel bedeutet wie «nichts tun, keine Entscheidung treffen, keine Äusserung von sich geben». Unter den Vorschlägen fanden sich auch «rumoxidieren» (für chillen), «Discopumper» (trainiert nur, um in der Disco gut auszusehen) oder «Egoshoot» (Selfie).

Die Entscheidung zugunsten von «Smombie» traf dann aber letztlich eine 20-köpfige Jury aus Jugendlichen, Sprachwissenschaftlern, Pädagogen und Medienvertretern. Auf Platz zwei landete der Begriff «Earthporn», womit «eine schöne Landschaft» umschrieben werden soll. Im vergangenen Jahr hatte sich der Ausspruch «Läuft bei dir» durchgesetzt. (wst/sda/afp)

Derweil kursiert auf Twitter das Gerücht, das Smombie gar keine Wortschöpfung aus Smartphone und Zombie ist ....

(wst/sda/afp)

Du bist mit der Entscheidung der Jury nicht zufrieden? Du willst zurück in die Vergangenheit, wo alles viel besser war? Hier ist unser Jugendwort-Duell von letztem Jahr:

RanglisteStand: 19.04.21 – 22:31
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Beweise, dass die beste Kunst aus Zufall entsteht

An gewissen Tagen kommt einem das Leben wie ein Hamsterrad vor. Genau darum lohnt es sich manchmal, einfach etwas genauer hinzusehen. Und plötzlich merkst du, dass Kunst oftmals keines Künstlers bedarf.

Was Kunst ist und was nicht, wird wohl kaum je einer tatsächlich definieren können. Und wieso eine vermeintlich willkürlich blau angepinselte Leinwand (oder eine an die Wand geklebte Banane) mehr wert sein soll, als ein Luxus-Sportwagen, wird ebenfalls kaum je nachvollziehbar erklärt werden können.

Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass sehr viel Schönes schlicht ohne Absicht entsteht, erscheint die Kunstwelt irgendwie besonders absurd. Als Beispiel haben wir 29 Bilder zusammengestellt, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel