Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Linzer Lauf wird es so nicht mehr geben: Die Kids bringens einfach nicht. Haha, nein, wegen der Eltern

Eltern, die ihre heulenden Sprösslinge ins Ziel schleifen – solche Bilder will der Organisator des Linzer Jugendmarathons künftig vermeiden. Er hat den nächsten Lauf abgesagt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Übereifrige Eltern haben ihre Kinder bei einem Juniormarathon im österreichischen Linz ins Ziel gezerrt – und damit so viel Empörung ausgelöst, dass der Veranstalter jetzt Konsequenzen zieht.

SPORT, LEICHTATHLETIK, LAUFSPORT,JUNIOR- MARATHON LINZ, 02.APRIL  2016IM BILD: STADION LINZ FOTO:FOTOLUI/SPORTMEDIAPICS.COM

Der Linzer KInderlauf: Los, Papi, schleif schneller! 

Den Lauf der Drei- bis Vierjährigen werde es in der bisherigen Form nicht mehr geben, kündigt Marathon-Organisator Wolfgang Lehner an. Gemeinsam mit Sportpsychologen und anderen Experten solle ein neues Format entwickelt werden.

Bisher war es beim Lauf über eine Strecke von 40 Metern erlaubt, dass die Eltern die Kinder begleiten. Das hatte am vergangenen Samstag dazu geführt, dass einige besonders ehrgeizige Eltern ihre unwilligen Sprösslinge ins Ziel zerrten. Tausende Menschen waren über das Foto der Szene entsetzt.

Der Organisator hat sich bereits vor einigen Tagen von dem Verhalten der Eltern distanziert. Dass der Ehrgeiz mancher Eltern zu gross sei, lasse sich trotz mehrmaliger Aufrufe während des Laufes leider kaum verhindern, hiess es. Der Kinderlauf war Teil des Rahmenprogramms des Linz-Marathons, an dem mehr als 20'000 Läufer teilnahmen.

lov/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hip-Hop hat 99 Probleme – und Hustensaft ist 1 

Über 30 Jahre war die Frage unbeantwortet, ob der Beatles-Titel «Lucy in the Sky with Diamonds» eine LSD-Referenz ist. Zu seinen Lebzeiten dementierte John Lennon stets einen Bezug zur Droge. Der Titel sei der Name eines Bildes, welches sein vierjähriger Sohn gemalt hatte – 2004 erklärte Paul McCartney schliesslich in einem Interview im Magazin «Uncut», dass die Phrase doch ein Hinweis auf das Halluzinoge gewesen sei.

Die Musikwelt konsumiert Drogen und das ist aus heutiger Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel