Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier ohne Katzenmaske: Mit seinen Texten war der Kunstkritikerkönig Jerry Saltz schon dreimal für einen Pulitzer-Preis nominiert. Seine Tweets sind ebenfalls meisterhaft. Bild: via facebook/jerry saltz

Twitter-Tagebuch

Der neue King of Social Media heisst Jerry Saltz. Sowas wie seine Tweets von der Art Basel Miami Beach haben Sie noch nie gesehen



Jerry Saltz wurde in Miami also von Miley Cyrus angefurzt. Also von der Bühne herunter. Und er ist mehrfach Kim Kardashian begegnet. Sie hatte abgenommen und trug keinen Büstenhalter. Jerry Saltz selbst sah dabei aus wie James Franco in «Springbreakers» und umgab sich, man war schliesslich unter sich am Strand, sehr gern mit leichtlebigen Badenixen.

An andern Tagen war es in Miami allerdings kühl und regnerisch, und die Passanten fröstelten und trugen Spätherbst. Die Limousinen vor dem Hauptgebäude der Art Basel Miami Beach («ABMB» 4.–7. Dezember) sahen auch schon glamouröser aus. Und erst das Catering!

Jerry Saltz flog im Privatjet von Larry Gagosian, dem mächtigsten Galeristen der Welt. Und er hatte Sexorgien mit dem Deutschen Klaus Biesenbach (Codename «Klaus»), dem Kurator des New Yorker Museum of Modern Art, und Hans-Ulrich Obrist, dem weltweit tätigen Schweizer Überkurator. Marina Abramovic («Marina»), die weltwichtigste Performance-Künstlerin, war selbstverständlich auch dabei.

Die Wahrheit? Jerry Saltz war gar nicht an der Art Basel Miami Beach. Der 63-jährige Kunstkritiker des «New York Magazine» blieb gemütlich zuhause in New York. Und bespielte Instagram, Twitter, Facebook mit einer grossartigen Kunstwelt-Paparazzi-Persiflage. Denn Jerry Saltz liebt die sozialen Medien, auf Facebook etwa fühlt er sich, als wäre er «mit 5000 Leuten in einer Bar». Wo anscheinend nicht gerade ungenügende Mengen an Alkohol fliessen.

Und wir wünschen uns von Herzen, dass er im nächsten Juni, während der Art Basel, ähnlich angeheiterte Botschaften aus der Schweiz erfindet. Aber schauen Sie selbst:

3. Dezember: Mr. Saltz kommt nach Miami. Was stimmt hier nicht?

4. Dezember: Heute sieht Mr. Saltz besonders gut aus und trifft besonders viele Promis

Bild

bild: via twitter@jerrysaltz

5. Dezember: Anstrengend

6. Dezember: Kim Kardashian sieht dünn aus. Und pferdig

7. Dezember: So versaut, brutal und dekadent ist die Kunstwelt wirklich

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel