DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lasst alles stehen und liegen – am Wochenende kommt die neue «Harry Potter»-Story raus!

28.07.2016, 11:1228.07.2016, 13:49

19 Jahre nach den Ereignissen von «Harry Potter and the Deathly Hallows»: Harry Potter arbeitet beim Zaubereiministerium, ist verheiratet und hat drei Kinder, die selbst nach Hogwarts gehen. Allerdings sind auch wieder dunkle Mächte am Werk.

bild: imgur

Soviel zur Ausgangslage der Geschichte von «Harry Potter and the Cursed Child», die ab Samstag 30.07. als zweiteiliges Theaterstück auf die Bühne kommt. 

Da das Stück aber nur im Londoner Palace Theatre aufgeführt wird und die Tickets so begehrt sind, dass normalsterbliche wohl erst in einem Jahr an Tickets kommen, bahnte sich für viele Fans eine Enttäuschung an.

Das Script, das in Zusammenarbeit von J.K. Rowling, Jack Thorne und John Tiffany entstanden ist, wird nur einen Tag nach beginn der Aufführungen, am Sonntag 31.07., als Buch und eBook veröffentlicht.

Bild: AP/Invision

So kann sich J.K. Rowling ein noch goldeneres Näschen verdienen und die Fans sind zufrieden.

Und so sieht das Ganze auf der Bühne aus:

1 / 12
Harry Potter and the Cursed Child
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(luc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Cover–up-Tattoos, die beweisen, dass deine Jugendsünde noch zu retten ist

Tattoos sind längst Mainstream, das lässt sich nicht leugnen, für viele sind sie zum modischen Accessoire geworden. Und wie es mit der Mode so ist, ist auch dieser Trend irgendwann nicht mehr in. ¯\_(ツ)_/¯

Was machen wir aber, wenn uns ein «ewiges» Motiv nicht mehr gefällt oder wir uns mit dem ausgewählten Bild nicht mehr identifizieren können?

Entweder damit leben, es weglasern oder: es überstechen lassen, ein sogenanntes Cover–up machen lassen. Wie das aussehen kann, zeigen euch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel