Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier das nicht sonderlich inspiriert wirkende Original. In dem so manches steckt!  bild: zürich tourismus

Böse! Und sooo schlüpfrig! Was uns beim Anblick des furchtbaren Sächsilüüte-Plakats Schönes in den Sinn gekommen ist



Wo es wirklich herkommt

Es besteht kein Zweifel: Das Zürcher Plakat ist ein Plagiat! Inspiriert von einer Konstruktion namens «Das Auge Saurons», auch bekannt als «Das Auge des Bösen» oder «Die Fo*** des Bösen». Zu sehen in der Filmtrilogie «Lord of the Rings», schrecklich und schön zugleich. Am Ende ist es so: Der Ring wird vernichtet, das Auge implodiert, Saurons böse Macht erlischt, Mittelerde gerettet. Oder: Böögg explodiert, böse Macht des Winters fertig, Mitteleuropa gerettet.

Bild

bild: new line cinema

Bild

bild: new line cinema

Und was es tatsächlich bedeutet

Kennerinnen und Kenner der weiblichen Physiognomie wissen: Bei diesem Plakat handelt es sich um eine ziemlich gute Illustration eines klitoralen Orgasmus. Und zwar derart korrekt, dass andere Künstler dagegen nur verlieren können. Etwa der Mensch, der das geschmackvoll reduzierte Plakat zu Lars von Triers Orgasmus-Orgie (ihr erinnert euch: Charlotte Gainsbourg im Taumel erregter Körperteile) «Nymphomaniac» designt hat. Oder ein anderer, der das Cover zum Weltbestseller «Read My Lips» entworfen hat.

Bild

bild: Zentropa entertainments

Bild

bild: via amazon

Und weil heute alle Zürcher ein bisschen lokalpatriotisch sind ...

... hier noch das Letzigrund. Ohne weitere Hintergedanken.

JAHRESRUECKBLICK 2007 - SPORT - SCHWEIZ LEICHTATHLETIK WELTKLASSE ZUERICH: Das neue Letzigrund Stadion erstrahlt in vollem Glanz, am Freitag, 7. September 2007, anlaesslich des Leichtathletikmeetings

Bild: KEYSTONE

(sme)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Citation Needed 14.04.2015 19:06
    Highlight Highlight Das Letzi ist eine Stadion-gewordene Vagina Dentata, also der Inbegriff männlicher Kastrationsangst. Ein Wunder ist der FCZ noch nicht abgestiegen im Fall! :-/
  • Moe Mentmal 13.04.2015 23:58
    Highlight Highlight ...ihr sötted weniger Kiffe uf de Redaktion! Ernsthaft. Mach mer Sorge.

Im ersten Superheldinnen-Film von Marvel ist der wahre Star eine Katze

Dieser Text enthält leichte Spoiler zu «Captain Marvel» und einen starken Spoiler zu «Avengers: Infinity War».

Mit «Captain Marvel» bringt Disney seinen 21. Superhelden-Film aus dem Marvel-Universum in die Kinos. Wobei man eigentlich sagen müsste Superheldinnen-Film, denn erstmals sehen wir eine Frau in der titelgebenden Hauptrolle. Darauf ist Disney auch mächtig stolz und wird nicht müde, dies in seiner Werbekampagne zu betonen. Ob man wirklich so stolz darauf sein sollte, dass man 20 Filme …

Artikel lesen
Link zum Artikel