DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pedro Lenz erhält den Schweizer Kleinkunstpreis

09.04.2015, 21:27

Der Berner Schriftsteller und Sprachperformer Pedro Lenz ist mit dem Schweizer Kleinkunstpreis ausgezeichnet worden. Lenz ist der Autor des Bestseller-Romans «Dr Goalie bin ig».

Daneben kennt man ihn als Mitglied der Spoken-Word-Gruppe «Bern ist überall». An Ehrungen mangelt es dem gebürtigen Langenthaler nicht. Er ist Träger des Literaturpreises des Kantons Bern 2008 und des Literaturpreises des Kantons Solothurn 2014.

Pedro Lenz
Pedro Lenz
Bild: Frenetic

Sein Bestseller-Roman «Dr Goalie bin ig» wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, als Theaterstück aufgeführt, diente als Vorlage zum gleichnamigen Spielfilm und erschien bisher in fünf Übersetzungen.

Als Duo «Hohe Stirnen» realisierte Pedro Lenz zusammen mit Patrik Neuhaus fünf abendfüllende Bühnenprogramme. Mit seinen Lesungen und Bühnenprojekten tourt Lenz in rund 200 Auftritten pro Jahr durch die ganze Schweiz.

Nach einer Lehre als Maurer machte er auf dem zweiten Bildungsweg die Matura und studierte einige Semester spanische Literatur. Er arbeitet als Schriftsteller, schreibt Kolumnen für Zeitungen und Zeitschriften und verfasst Texte für verschiedene Theatergruppen und für das Schweizer Radio.

Geschichten aus dem Alltag

Die Texte von Lenz lassen häufig Menschen sprechen, die sich in ihrem Leben nicht zurecht finden. So entstehen tragische, bedrückende, aber auch beglückende Alltagsgeschichten.

Das Bundesamt für Kultur, das den mit 30'000 Franken dotierten Schweizer Kleinkunstpreis finanziert, würdigte Lenz in einer Mitteilung vom Donnerstag als «alltagsnahen Sprachperformer».

Die Preisverleihung fand am Donnerstagabend an der Gala der Schweizer Künstlerbörse in Thun statt. Anders als in Vorjahren war der Preisträger nicht schon im voraus bekannt. Vielmehr wurden drei Personen nominiert. Neben Lenz waren dies die Komikerin Silvana Gargiulo und die Kabarettistin Uta Köbernic. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nichts währt ewig! 7 Trends, die bereits in wenigen Jahren lächerlich wirken dürften

«Miss Sixty»-Jeans, MSN Messenger und Tramp Stamps – einst Pfeiler unserer westlichen Gesellschaft, heute belächelte Relikte einer kollektiven Geschmacksverstimmung. Wir tippen auf aktuelle Trends, die ein ähnliches Schicksal ereilen dürfte.

Social-Media-Plattformen wie Facebook saugen nicht nur jegliche unserer Daten ab, sondern verpassen es auch nicht, uns in regelmässigen Abständen schlecht zu fühlen zu lassen. Dann nämlich, wenn irgendein Rückblick in unserem Feed auftaucht, auf dem wir als halbstarke Jugendliche mit fragwürdiger Frisur, abstrakt geschnittenen Hosen und Shisha rauchend zu sehen sind. Das Lachen, das einen dabei überkommt, ist ein schmerzhaftes.

Klar, wir haben es nicht besser gewusst. Doch irgendwie schämen wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel