Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Böses Hollywood 

Die traurigen Seelen der Disney-Fabrik

Schneewittchen, Peter Pan und Co. haben es schon gut, dass in ihrer zweidimensionalen Welt weder Paparazzi existieren noch der Druck der Filmbranche auf ihnen lastet. Aber was wäre, wenn?



In einer Ausstellung von Künstler La Luz de Jesus wird uns gezeigt, wie es den Disney-Stars möglicherweise ergehen würde, wenn sie in Hollywood leben würden. Zeigen Sie die folgenden Bilder aber bitte nicht Ihren Kindern!

Stellen Sie sich vor .... 

... Cinderella hätte sich Paris Hilton zum Vorbild genommen.

Bild

 ©2014 José Rodolfo Loaiza Ontiveros. All Rights Reserved.

... Schneewittchen würde auch dieses Jahr nicht für einen Oscar nominiert. 

Bild

 ©2014 José Rodolfo Loaiza Ontiveros. All Rights Reserved.

... Rapunzel würde mit den falschen Leuten krumme Sachen machen. 

Bild

 ©2014 José Rodolfo Loaiza Ontiveros. All Rights Reserved.

... Pinocchio würde nicht mehr lügen, dafür Heroin nehmen.

Bild

 ©2014 José Rodolfo Loaiza Ontiveros. All Rights Reserved.

... Michael Myers würde herausfinden, wo Peter Pan wohnt.

Bild

 ©2014 José Rodolfo Loaiza Ontiveros. All Rights Reserved.

Die weiteren Bilder aus der Ausstellung «Dishollywood» finden Sie auf der Webseite des Künstlers

(sim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schweizer Kunst am Times Square: Pipilotti Rist ist gefangen im Bildschirm

Wo sonst grell leuchtende Werbeanzeigen den Passanten entgegen schimmern, drückt die Schweizer Videokünstlerin Pipilotti Rist ihr Gesicht an 60 übergrosse Bildschirme. Jeden Tag für drei Minuten – einen ganzen Monat lang. 

Irgendwie ist es lustig, ja fast ein bisschen ironisch: Ein Frauengesicht drückt gegen 60 Bildschirme am reizüberfluteten New Yorker Times Square. Als wäre sie gefangen in einem digitalen Kerker, rüttelt die Frau an den unsichtbaren Grenzen der Bildfläche.

Es ist das Gesicht der Schweizer Videokünstlerin Pipilotti Rist, das diesen Januar jeden Tag geschlagene «three minutes of fame» an der geschäftigsten Kreuzung New Yorks erhält.

Um 23.57 Uhr beginnt es. Die grossen …

Artikel lesen
Link zum Artikel