Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Motorhead Motörhead Lemmy Kilmister

Ian «Lemmy» Kilmister, Chef der britischen Heavy-Metal-Band Motörhead, mag kein Heavy Metal. bild: Pep Bonet / NOOR

Metal mag er nicht

Die Lieblingsband von Motörhead-Frontmann Lemmy? Die Beatles, ist doch klar

Seine Lieblingsband sind die Beatles, Heavy Metal mag er eigentlich gar nicht. Im Spiegel-Interview spricht Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister über seine Drogenerfahrung mit Jimi Hendrix und seine Sammlung von Nazimemorabilien.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Eine Woche vor ihrem Auftritt beim grössten Heavy-Metal-Festival der Welt im schleswig-holsteinischen Wacken hat Lemmy Kilmister, 68, Chef der legendären Band Motörhead, mit dem Spiegel über seine Zukunft gesprochen.

Der Sänger, der zuletzt von Gesundheitsproblemen geplagt wurde und nach einer Operation im vergangenen Jahr mit Herzschrittmacher auf die Bühne gehen wird, kündigte an, noch viele Jahre weitermachen zu wollen. Und das, obwohl er Heavy Metal gar nicht leiden könne (Lesen Sie das ganze Interview im neuen Spiegel). Seine Lieblingsband seien die Beatles.

British musician Ian 'Lemmy' Kilmister of the band Motorhead performs on the main stage at the Rock Oz'Arenes festival in Avenches, Switzerland, Thursday, August 4, 2011. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Dürfen wir vorstellen: Lemmy, ein typischer Beatles-Fan. Bild: KEYSTONE

Kilmister sprach mit dem Spiegel ausserdem über Steuerbetrug («Ein menschenunwürdiger Job ist das, Steuereintreiber»), seine Zeit mit Jimi Hendrix («Ich war für Drogenbeschaffung zuständig») und seine Sammlung von Nazimemorabilien («Eine ehrlichere Geldanlage als ein Schweizer Bankkonto»). Er besitze mehrere persönliche Gegenstände von Adolf Hitlers Lebenspartnerin Eva Braun.

Das Spiegel-Gespräch ist Teil eines Musikschwerpunktes, in dem es auch darum geht, wie Hip-Hop zur grössten deutschen Jugendkultur werden konnte.

(ade)



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel