DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine junge Frau schreibt auf Facebook, wie grausam es ist, Beyoncé zu heissen. Mit dieser Reaktion konnte sie aber nicht rechnen

07.04.2015, 16:29

Am Wochenende postete eine junge Frau einen Offenen Brief, in dem sie von ihrem grössten Problem erzählte: Ihr Name ist Beyoncé. Was für uns jetzt nicht besonders schlimm klingt, ist für die Schülerin eine Qual. «Jedes Mal, wenn jemand meinen Namen hört, fängt er an, ‹Single Ladies› zu trällern», schreibt sie. Oder: «Der erste Tag an meiner neuen Schule war die Hölle». 

Ihr Post landete auf der Facebook-Seite Humans of New York, auf der aussergewöhnliche Menschen der Stadt porträtiert werden. Der Beitrag wurde dort bisher knapp 300'000 Mal geliked und 20'000 Mal geteilt. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

«Ich bin Mary-Kate Olsen und bekomme all die Olsen-Witze ab, die du dir nur vorstellen kannst.»

Doch am meisten wird sich Beyoncé wohl über die Kommentare zum Beitrag gefreut haben. Denn unter den Usern fanden sich viele Leidensgenossinnen und -genossen. Unter anderem eine Mary-Kate Olsen, ein Will Smith, ein Chris Brown oder eine Tina Turner. 

«Meine Schwester heisst Merry. Und wir haben den gleichen Nachnamen.»
Julius Christmas
«Besser als ein Terroristen-Name!»
Osama Siddiqui
«Ich fühle mit dir!»
Kelly Rowland

Beyoncé wird es nun bestimmt besser gehen. Denn geteiltes Leid ist halbes Leid. Oder wie Tanya Boob Kluck sagen würde: «Beyoncé ist doch gar nicht so übel. Heiss mit Nachnamen erst mal ‹Titte›!» 

(sim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Menschen, die ihr Geschlecht angeglichen haben

Die Geschlechtsidentität bei manchen Menschen stimmt nicht mit ihren äusseren Merkmalen überein. In solchen Situationen gibt es die Möglichkeit einer Hormontherapie (kurz HRT).

Dass es dafür aber viel Zeit, Geduld und Energie braucht, beweisen die folgenden Menschen. Sie teilen ihre Ergebnisse mit einem Vorher-/Nachher-Foto im Internet – und diese wollen wir euch nicht vorenthalten.

«Nach 3,5 Jahren HRT habe ich das Gefühl, dass sich etwas verändert hat, aber ich kann es nicht genau …

Artikel lesen
Link zum Artikel