Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imgur

Heute ist internationaler Tag des Kusses! – 10 Knutsch-Fakten, die du kennen solltest

Trotz einer kleinen Abkühlung über Nacht geht es heute heiss zu und her. Am internationalen Tag des Kusses wird eine der schönsten Tätigkeiten überhaupt zelebriert. Hier sind 10 Punkte, mit denen du deine Mitmenschen zum Küssen überzeugst.



1. Wer küsst, lebt länger

In der Tat können Küsse dazu beitragen, die Lebensdauer eines Menschen zu verlängern: Um bis zu 5 Jahre, wie amerikanische Forscher herausgefunden haben.

Bild

bild: imgur

2. Küssen verbrennt Kalorien

Beim Küssen werden 34 Gesichtsmuskeln angespannt und somit bis zu 20 Kalorien pro Minute verbrannt. Schlank wird man alleine davon nicht, aber schaden tut's auf keinen Fall.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy.com

3. Kussneigungen

Die meisten Menschen neigen den Kopf beim Küssen nach rechts. Frauen (90%) schliessen dabei viel öfter die Augen als Männer (50%).

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy.com

4. Küssen beruhigt die Männer

Beim Küssen setzt das männliche Gehirn vermehrt das Hormon Oxytocin frei, welches beruhigt und dazu beiträgt, dass sich der Mann mit seinem Gegenüber verbunden fühlt. Bei Frauen hingegen sinkt der Oxytocinspiegel. Forscher sehen darin den Hinweis, dass eine Frau mehr als einen Kuss braucht, um sich mit ihrem Partner verbunden zu fühlen.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy.com

5. Fünf-Sekunden-Regel in Hollywood

In Hollywood gab es bis in die 1960er Jahre strikte Regeln, was das Küssen in Filmen anbelangte. So durfte ein Kuss auf der Leinwand nicht länger als fünf Sekunden dauern. Umgangen wurde diese Regelung beispielsweise, indem sich die Kamera so um die Küssenden drehte, dass nach spätestens fünf Sekunden ein Kopf den anderen verdeckte. So war für kurze Zeit nicht mehr zu erkennen, ob sich die beiden wirklich küssten.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

6. Küssen verboten

Zumindest öffentliches Küssen wird in einigen Ländern nicht gerne gesehen. So zum Beispiel in Asien, wo der Kuss als sexuelles Vorspiel gilt. Auch in den meisten muslimischen Ländern im nahen Osten und in Südostasien ist von einer öffentlichen Knutscherei abzuraten, weil darauf hohe Strafen stehen.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy.com

7. Küssen ist gesund

Beim Küssen wird der Speichelfluss angeregt, wodurch sich die Mundhygiene allgemein verbessert und das Kariesrisiko sinkt. Freigesetzte Neuropeptide sorgen ausserdem für stärkere Abwehrkräfte.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy.com

8. Auch Tiere küssen

Nicht nur Menschen kennen Küsse als Zeichen der Zuneigung. Bei Menschenaffen zum Beispiel konnte ein ähnliches Verhalten beobachtet werden. Elefanten verschlingen ihre Rüssel ineinander und Pferde beknabbern sich gegenseitig, wenn sie sich mögen. Der küssende Gurami (Gif) setzt Küsse bei der Balz ein. Bonobos verwenden beim Küssen sogar die Zunge.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy.com

9. Küssen und Sex

42 Prozent der Frauen sagen, Küssen bedeute ihnen mehr als Sex. Bei den Männern sind es gerade mal 30 Prozent. Männer sehen Küsse ausserdem generell eher als Chance zum Sex, während Frauen mit Küssen testen, ob sich der Partner für eine feste Beziehung eignet.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy.com

10. Verkehrssicherheit

Nach einem Kuss sinkt das Risiko eines Verkehrsunfalls, zumindest was den Strassenverkehr angeht. Grund dafür ist eine erhöhte Stressresistenz.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy.com

Küssen ist unter den richtigen Umständen demnach nicht nur wahnsinnig schön, sondern auch erwiesenermassen gut für deine Gesundheit. Also freu dich des Lebens und ...

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy.com

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wenn Frauen mit ihren Vaginen reden: Mittelalterliches Sexgedicht entdeckt

Die (christlichen) Menschen haben schon um 1300 schmutzige Sachen verfasst! Diese neue Erkenntnis förderte ein unscheinbares Pergament zutage.

Die Geschichte beginnt so: Eine schöne «junkfrouwe» (Jungfrau) sitzt in einem lauschigen Gärtchen und streitet sich gar fürchterlich mit ihrem «fud» – ja, damit ist ihre Vagina gemeint. «Was nur verleitet sie dazu, ein Zwiegespräch mit ihrem Geschlechtsorgan zu führen?», fragt man sich da als neugieriger Leser sofort.

Nun, es ist die existentielle Frage nach der Natur der Liebe, die ihr von einem Mann entgegengebracht wird.

Liebt er sie nur, weil sich zwischen ihren Beinen das Paradies auftut? …

Artikel lesen
Link zum Artikel