DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Hungerhaken auf den Laufstegen: Franzosen wollen Mager-Models verbieten

Sehr dünnen Models droht in Frankreich ein Berufsverbot: Die Nationalversammlung hat ein entsprechendes Gesetz beschlossen. Das muss allerdings noch durch den Senat – und die Mehrheit dort zeigt sich skeptisch.
15.04.2015, 09:3315.04.2015, 14:51
Ein Artikel von
Spiegel Online

Das französische Parlament will ausgemergelte Models von den Laufstegen verbannen. In erster Lesung hat die Nationalversammlung am Dienstag ein umstrittenes Verbot untergewichtiger Mannequins beschlossen. Es sieht vor, dass auf französischen Modenschauen oder bei Fotoshootings künftig keine Models mehr arbeiten dürfen, die einen bestimmten Body-Mass-Index unterschreiten.

Models müssen in Frankreich künftig genug Fleisch am Knochen haben.
Models müssen in Frankreich künftig genug Fleisch am Knochen haben.
Bild: AP

Das Gesetz muss allerdings noch durch den Senat, den die oppositionellen Konservativen dominieren – die sehen das Berufsverbot für Mager-Models kritisch und sprechen von Diskriminierung. Die Abgeordneten hatten den Passus vor anderthalb Wochen in den Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform aufgenommen. Sie fürchten, dass extrem dünne Models ein falsches Körperbild vermitteln können. Wer trotz des Verbots extrem magere Models beschäftigt, dem würden bis zu sechs Monate Gefängnis und eine Strafe von 77'500 Franken drohen.

Jetzt auf

Das neue Gesundheitsgesetz sieht zudem vor, dass digital bearbeitete Fotos von Models, etwa in Werbeanzeigen von Zeitschriften, künftig mit dem Hinweis versehen werden, dass sie verändert wurden. Verstösse werden mit Geldstrafen von bis zu 39'000 Franken Euro geahndet. Modelagenturen in Paris hatten gegen das anvisierte Verbot mobil gemacht. Es sei falsch, Magersucht als seelisch bedingte Krankheit mit Schlankheit von Models gleichzusetzen, hiess es.

(kis/dpa/AFP)

Victoria's-Secret-Fashion-Show

1 / 14
Victoria's-Secret-Fashion-Show
quelle: getty images europe / dimitrios kambouris
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Cover–up-Tattoos, die beweisen, dass deine Jugendsünde noch zu retten ist

Tattoos sind längst Mainstream, das lässt sich nicht leugnen, für viele sind sie zum modischen Accessoire geworden. Und wie es mit der Mode so ist, ist auch dieser Trend irgendwann nicht mehr in. ¯\_(ツ)_/¯

Was machen wir aber, wenn uns ein «ewiges» Motiv nicht mehr gefällt oder wir uns mit dem ausgewählten Bild nicht mehr identifizieren können?

Entweder damit leben, es weglasern oder: es überstechen lassen, ein sogenanntes Cover–up machen lassen. Wie das aussehen kann, zeigen euch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel