DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Extreme Phone Pinching: Der neueste letzte Schrei in der Netz-Welt der Teenies

Derzeit erobert ein neuer Trend das Internet: Extreme Phone Pinching. Dabei hält man sein Smartphone mit zwei Fingern am Rand des Gehäuses wahlweise über eine Brüstung, einen Gullideckel oder aus dem fahrenden Auto. Das geht öfter mal schief.



Er erobert Youtube, Facebook und Twitter im Sturm: der neuste Teenie-Trend «Extreme Phone Pinching». Zu Deutsch heisst das so viel wie «Extremes Telefon-Klemmen».

Vorneweg gilt es eines festzuhalten: Das Smartphone ist heute wohl so etwas wie des Teenagers bester Freund – es ist für die Jugend von gewichtiger Bedeutung, ja fast schon ihr Herz, Hirn und Seele. Das sollte man sich unbedingt in Erinnerung rufen, ehe man versucht, den Internet-Trend zu verstehen.

Extremer Hai killt extremen Stunt!

Und weg ist das Smartphone ...

Bei «Extreme Phone Pinching» hält man sein Smartphone mit zwei Fingern am Rand des Gehäuses wahlweise über eine Brüstung, einen Gullideckel, in einen Liftschacht, aus dem fahrenden Auto, über ein WC oder sonst irgendwohin, wo es bei einem Sturz den Tod des Handys bedeuten könnte. Und bei einem können Sie sicher sein: Das iPhone oder Samsung-Phone wird stürzen, öfter als den Teenies lieb ist.

Eine Compilation (mit Fails!)

abspielen

YouTube/Max Funke

(tat/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel