Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Von CMB - Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8333130

Wölli bei einem Auftritt 2008.
bild: wikipedia/Von CMB - Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0 de

Ur-Schlagzeuger der Toten Hosen gestorben – R. I. P. Wölli



«Wölli» ist tot. Bereits seit Ende 2014 ist bekannt, dass Wolfgang Rohde an Krebs erkrankt ist. Im Alter von 66 Jahren ist der frühere Schlagzeuger der Punkband Die Toten Hosen jetzt verstorben, wie RP-Online meldet. Das bestätigt auch die Facebook-Seite der Band.

«Wir haben ihn verloren!», schreiben sie in einem Post. «Gestern Nachmittag ist unser langjähriger Wegbegleiter und Schlagzeuger Wölli nach schwerer Krankheit im Kreis seiner Familie gestorben. Er war auch für uns ein Familienmitglied und bis zum letzten Tag ein enger guter Freund. Wir werden Dich nie vergessen. Andi, Breiti, Campino, Kuddel, Vom, und alle Mitarbeiter von JKP und KKT.»

Rohde ersetzte 1986 den vorherigen Schlagzeuger Trini Trimpop. Dieser wechselte ins Management der Band. Wegen mehreren Bandscheibenvorfällen musste Rohde 1999 die Band verlassen. Bis zuletzt war der Kontakt mit der Band sehr eng und die Mitglieder unterstützten den Ex-Drummer. Auch nach seinem Ausscheiden aus der Band war Rohde an den Einnahmen der deutschen Punkrocker beteiligt. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

50 Gründe, weshalb ich trotz allem Sch... die USA immer noch liebe

Januar 2017, pünktlich zur Inauguration Trumps, listete ich 40 Gründe auf, weshalb man, trotz eines verabscheuungswürdigen Präsidenten, weiterhin die USA lieben könnte. Damals wusste man zwar, was der Donald für ein Typ sei, doch nicht wenige waren der Meinung, «ach, der wird als Präsi ganz zahm».

Yeah, right.

Ach, es wäre schlicht zu deprimierend, alles aufzulisten, was in den USA schief läuft. Vieles wegen Trump. Und vieles auch ohne Trump. Es ist tragisch.

Deshalb, um die Stimmung zu heben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel