Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eurovision Song Contest

Schickt Finnland Punk-Rocker mit Downsyndrom ins Grand-Prix-Rennen?



Wer tritt in die Fussstapfen von Grand-Prix-Gewinnerin Conchita Wurst? Die Schweiz muss sich noch für ihren Kandidaten entscheiden: Sechs Musiker und Bands stellen sich in einer Entscheidungsshow am 31. Januar dem Publikum.

Auch in Finnland wird der Kandidat in einer Vorausscheidung gewählt: Nachdem bereits 2007 ein Behinderter beim Wettstreit mitmachte, haben sich auch 2015 wieder handicapierte Musiker angemeldet: Ihre Band heisst Pertti Kurikan Nimipäivät.

Bild

Von links: Toni Välitalo, Kari Aalto, Pertti Kurikka und Sami Helle. bild: pr

Die Punk-Combo hat vier Mitglieder: Pertti Kurikka spielt Gitarre, Sami Helle Bass, Toni Välitalo Schlagzeug und für den Gesang ist Kari Aalto zuständig. Kurikka, der sensible Gitarrist, hat die Band 2009 gegründet und komponiert auch ihre Songs. Darin thematisieren sie alles, was sie als Menschen mit Downsyndrom oder Autismus so erleben müssen. 

Bild

Freundliche Gesellen: Das Quartett Pertti Kurikan Nimipäivät. bild: pr

abspielen

Pertti Kurikan Nimipäivät: «Aina mun pitää». video: youtube/pknvevo

Sänger Aalto brüllt etwa seine Wut über seinen Pediküre-Termin ins Mikrofon oder flucht über das Wohnheim, in dem er haust. «Wir bringen eine andere Perspektive in den Punk», sagte Bassist Helle 2012 der «Wochenzeitung». Die Politiker in Finnland «kümmern sich einen Scheiss um uns Behinderte».

2012 wurde die Band über die Landesgrenzen hinaus bekannt, als zwei Regisseure das Quartett für einen Dokumentarfilm begleitete. «The Punk Syndrom» zeigte nicht nur die Musiker, sondern auch die Menschen dahinter. Einer der Filmemacher beschrieb die Vier als «teils lustig, teils traurig, aber immer unvorhersehbar und voller Emotionen». 

abspielen

Trailer von «The Punk Syndrom». video: youtube/film festivals and indie films

abspielen

Ein weiterer Ausschnitt aus «The Punk Syndrom». video: youtube/godigital

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wein doch

«Ich finde, Tanzen gehört nicht zum Leben»

«Wein doch!» – das Format, in dem sich watson-Mitarbeiter betrinken und sich über irgendetwas beklagen. Diese Woche: Fabio über das Tanzen.

Beweg dich doch im Takt, deine Hüfte ist ja ganz steif, oder auch: Was machst du genau? Das sind die Reaktionen, wenn ich anfange zu tanzen. Was ich aus guten Gründen so gut wie nie mache. Denn: Ich kann es nicht. Du denkst jetzt: Jeder kann tanzen. Und ich: NEIN.

Artikel lesen
Link zum Artikel