Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Facebook-Pranger»

Motörhead bläst digitale Jagd auf Reporter ab 



Bild

Lemmy Kilmister am Coachella Festival.  Bild: Facebook

Als Dirk Benninghoff am 16. April in Los Angeles aufwachte, muss ihm schnell klar geworden sein, dass er ins Klo gegriffen hat. Ein veritabler Shitstorm ergoss sich über den Reporter, der derzeit in der US-Redaktion der «Bild» weilt.

epa02202393 British band 'Motorhead' bassist Lemmy Killmister performs on stage during their concert in the last day of the Rock in Rio Madrid Music Festival set up at Rock City in Arganda del Rey, Madrid, central Spain, 14 June 2010.  EPA/VICTOR LERENA

Don't Mess With Lemmy! Bild: EPA

Das erwähnte «Motörgate» ist durch eine Konzertkritik entstanden: Benninghoff hatte den Auftritt von Motörhead beim Coachella Festival gesehen und für die Zeitschrift Metal Hammer darüber geschrieben, die wie «Bild» zum Axel Springer Verlag gehört. Der Journalist ist angeblich selbst Fan der Band, äusserte auf Twitter noch seine Vorfreude auf den Auftritt.

Doch was Benninghoff zu Papier gebracht hat, traf nicht auf Gegenliebe. Auf Facebook wurden die Fans aufgefordert, dem Reporter die Meinung zu sagen: Einige der 1,5 Millionen Freunde von Motörhead folgten dem Aufruf. 

Coyote Ugly?

Sehen Sie selbst: Motörhead spielt «Damage Case» am 15. April auf dem Coachella Festival. Video: YouTube/M3powerV8Marco

Das Medienportal Meedia stellte sich auf die Seite des Reporters. «Was die Band Motörhead da im weltgrössten Social Network veranstaltet, kann man ohne Übertreibung als Facebook-Pranger bezeichnen. Dass Konzertkritiken eine subjektive Angelegenheit sind und es so etwas wie Pressefreiheit gibt, scheint den harten Jungs entgangen zu sein.»

Demnach habe sich die Band über eine Passage erregt, in der Lemmy Kilmister als «alter Kojote» bezeichnet wird. «Zwischen all den glänzenden, geschmeidigen, gestählten jungen Körpern, die die Wüste von Kalifornien an diesem Wochenende heimsuchten, wirkte er wie der alte Kojote, der die unreife Meute am Ende nach Hause ins Bett schickt.»

Lemmy sei eine «traurige Figur auf der Bühne»

Das ist tatsächlich nicht besonders beleidigend, doch es gibt auch andere Abschnitte in der Kritik. «Danach zieht Lemmy durch. Aber wie? Die Stimme dünn, die Beine wacklig, er quält sich. Es mag wie Blasphemie klingen: Aber im Grunde steht da eine traurige Gestalt auf der Bühne. Ohne Kraft. Körperlich schon gar nicht, und die Überzeugungskraft fehlt ebenfalls.»

Das ist nicht schmeichelhaft, aber letztendlich nur eine Meinung. Das ist nun auch bei Motörhead angekommen: Der entsprechende Eintrag wurde bei Facebook entfernt. Die Band teilte Bild gegenüber mit, dass nicht die Mitglieder selbst, sondern Mitarbeiter für die Social-Media-Aktivitäten verantwortlich seien.

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel