Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Wänn de Macklemore Schwiizer wär: «Was? De Mantel häsch usem Brocki?»

Hast du dir schon mal überlegt, wie sich Macklemores Superhit Thrift Shop auf Schweizerdeutsch anhören würde? Nicht? Die Macher der Facebook-Page Schwizer Stars schon. Sie haben bei besagtem Lied den Text ins Schweizerdeutsche übersetzt und die Tonspur ersetzt. Das Resultat ist «hipstermässig snächschte Level»! Mindestens! (cma)

abspielen

Das Original: Thrift Shop von Macklemore.
YouTube/Ryan Lewis

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • giguu 21.01.2017 08:25
    Highlight Highlight Lustig, aber teilweise auch etwas heikle Wortwahl... Leute als 'behindert' zu bezeichnen ist für mich ein No-go.
  • Angelika 02.12.2015 09:03
    Highlight Highlight Äh, der Akzent des Türstehers am Schluss ist ein bizli rassistisch, nicht? Ich setzt mich mal hin und warte auf die Blitzli.
    • Blutgruppe 04.12.2015 01:56
      Highlight Highlight http://www.watson.ch/Gesellschaft%20&%20Politik/Social%20Media/955425424-An-die-Gralsh%C3%BCter-der-politischen-Korrektheit--Ihr-%C3%BCberlasst-den-Hasspredigern-das-Terrain!-%E2%80%93-Ein-offener-Brief
    • Angelika 04.12.2015 20:58
      Highlight Highlight Ja klar... Sieh mal, wenn man in jedem Anti-p.c.-Argument 'p.c.' mit 'jedem mit Respekt begegnen' ersetzt, wird klar, wie lächerlich die Argumente eigentlich sind.
    • Illionairy 10.12.2015 09:31
      Highlight Highlight Äh ist es nicht ein bisschen rassistisch davon auszugehen, dass er Türsteher ist, nur weil er schwarz ist? btw. er ist nicht Türsteher... :D
  • Lukakus 30.11.2015 16:49
    Highlight Highlight Naja mit "übersetzt" lehnt ihr euch ein wenig weit aus dem Fenster. Aber trotzdem sehr amüsant!

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel