DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Baslerin vertritt Norwegen beim ESC



Die Schweiz bekommt beim Eurovisions-Spass Konkurrenz aus den eigenen Reihen: Eine Baslerin wird für Norwegen beim Song Contest antreten. Debrah Scarlett hat sowohl den norwegischen wie auch den roten Pass. Laut Blick ist sie in der Castingshow «The Voice – Norges beste stemme» von dem Sänger Kjetil Mørland entdeckt worden, wo ihre norwegische Mutter sie angemeldet hatte.

Bild

bild: debrah scarlett

Bild

bild: debrah scarlett

Die 21-Jährige hatte ein Studium an der Basler Kunstgewerbeschule begonnen, doch im August zog sie nach Oslo, um mit Mørland an ihrem ESC-Auftritt zu feilen. Von Wien aus will Scarlett Europa erobern: Ihr Duett mit ihrem norwegischen Gesangspartner heisst «A Monster Like Me». «Der Song ist düster und ehrlich, man kann sich in ihn hinein versetzen», versprach sie laut Blick. 

Bild

bild: debrah scarlett

Die beiden Halbfinals steigen am 19. und 21. Mai: Wenn es für das Grand-Prix-Finale am 23. Mai nicht reichen sollte, kommt die junge Frau aber zurück in die Heimat. «Zuhause fühle ich mich in Basel. Hier leben mein Vater und die meisten meiner Freunde.»

abspielen

Debrah Scarlett: «Dream». video: youtube/debrah scarlett

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel