Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beyoncé satte elf Mal für MTV Video Music Awards nominiert



IMAGE DISTRIBUTED FOR PARKWOOD ENTERTAINMENT - Beyonce performs during the Formation World Tour at Telia Parken on Sunday, July 24, 2016 in Copenhagen, Denmark. (Photo by Timothy McGurr/Invision for Parkwood Entertainment/AP Images)

Fast schon «favoritär» im MTV-Rennen: Beyoncé.
Bild: Invision for Parkwood Entertainment/Invision

US-Sängerin Beyoncé geht heuer als Favoritin ins Rennen um die MTV Video Music Awards: Sie wurde am Dienstag insgesamt elf Mal nominiert, darunter in der Kategorie bestes Video des Jahres für «Formation».

In der Königskategorie tritt die 34-Jährige gegen Adele («Hello»), Drake («Hotline Bling») Kanye West («Famous») und Justin Bieber («Sorry») an.

Die britische Soul-Sängerin Adele erhielt insgesamt acht, der Kanadier Drake sechs Nominierungen. Beyoncé wurde für ihre drei Clips «Formation», «Freedom» und «Hold Up» sowie für ihren Film «Lemonade» nominiert. Dabei handelt es sich um ein «Visual Album», ein komplett verfilmtes Album.

Die reichsten Prominenten

«Formation», die erste Single aus dem Album, und das dazugehörige Video hatten zum ersten Mal eine eindeutig politische Dimension, in ihnen bekannte sich der schwarze Star offen zum Kampf gegen Rassismus. Inzwischen engagiert sich die 34-Jährige in der Bewegung Black Lives Matter, die sich gegen Gewalt gegen Schwarze einsetzt.

Auf der Liste für die Awards steht auch der im Januar verstorbene Grossmeister des Pop, David Bowie. Sein Video «Lazarus», das er kurz vor seinem Tod veröffentlichte, wurde insgesamt vier Mal nominiert, wenngleich für keinen der Hauptpreise. Die Sieger werden Online von den Fans bestimmt.

David Bowie ist tot – lang lebe David Bowie

Statt in Los Angeles, werden die Music Video Awards dieses Mal am 28. August in New Yorks Madison Square Garden verliehen. Die Galas sind vor allem wegen der Skandale und Skandälchen am Rande beliebt. Im vergangenen Jahr etwa hatte Kanye West angekündigt, dass er 2020 als US-Präsident kandidieren wolle.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel