DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Inder fühlen sich beleidigt: Neues Coldplay-Video (mit Beyoncé im Sari) sorgt für Wirbel



abspielen

«Hymn For The Weekend» von Coldplay.
YouTube/Coldplay Official

Vor fünf Tagen veröffentlichte die britische Band Coldplay auf YouTube das Video zum Song «Hymn For The Weekend». Es ist dies nach «Adventure of a Lifetime» die zweite Single-Auskopplung des Albums «A Head Full Of Dreams». Nach nicht einmal einer Woche haben sich bereits über 20 Millionen Menschen das Video angeschaut, das war angesichts der immensen Popularität des Pop-Ensembles auch zu erwarten. 

Womit die Truppe um Frontsänger Chris Martin wohl weniger gerechnet hat, ist die massive Kritik, welche der Clip hervorgerufen hat. Das Video, welches in Indien gedreht wurde, bediene sich Klischees, welche gar nicht zutreffen würden, so der Tenor der Internet-Community. «Warum versteht es der weiße Mann nicht? Indien 2016 sind nicht nur Schlangenbeschwörer, Saris und Bollywood», so ein Twitter-User.

«Kulturelle Aneignung», lautet der Vorwurf. Eine privilegierte Gruppe greift Symbole einer anderen Kultur auf, und stellt sich selber über diese. Im Videoclip wird Mumbai als eine ärmliche Stadt dargestellt, während die Bandmitglieder im Farbenmeer baden. Mittendrin: Beyoncé Knowles im bezaubernden Sari. Angeblich soll alleine ihre Krone 15'000 Dollar gekostet haben. 

Die Kritik im Netz orientiert sich am Gedankengut des Schriftstellers Edward Saids, der in seinem Jahrhundertwerk «Orientalism», das Überlegenheitsgefühl der westlichen Welt anprangert. 

Und jetzt fragen wir dich: Hältst du das neue Coldplay-Video für problematisch?

(cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Eurovision: Italien gewinnt den ESC – ABER GJON WIRD DRITTER!!!

OMG, das waren ja schier unerträgliche letzte Minuten! Die Schweiz, Frankreich und Italien waren die letzten im Endspurt um den Sieg. Verrückt!

Am Ende machten die sexy italienischen Glam-Goths von Måneskin das Rennen. Und die französische Favoritin Barbara Pravi wurde Zweite. Doch was viel wichtiger ist: Unser aller Gjon's Tears wurde Dritter! Das ist noch ein Platz besser als Luca Hännis vierter Rang von 2019! Leute, was ist los? Gefühlte 500 Jahre lang schaffte es die Schweiz selten einmal überhaupt ins Finale und jetzt feiert sie gleich zweimal hintereinander derartige Erfolgsexzesse? Während Grossbritannien mit 0 und …

Artikel lesen
Link zum Artikel