DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor Gericht: Hat Led Zeppelin das «Stairway to Heaven»-Riff abgekupfert?

16.06.2016, 13:2916.06.2016, 13:58
John Paul Jones, Robert Plant und Jimmy Page von Led Zeppelin.<br data-editable="remove">
John Paul Jones, Robert Plant und Jimmy Page von Led Zeppelin.
Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Led Zeppelin hat viele Hits geschrieben, aber «Stairway to Heaven» ist sicherlich mit das bekannteste Stück der britischen Band. Doch jetzt steht die Gruppe um Robert Plant und Gitarrist Jimmy Page vor Gericht. Der Vorwurf: Das Haupt-Riff von «Stairway to Heaven» sollen die Rocker von dem Song «Taurus» der Band «Spirit» geklaut haben.

«Stairway to Heaven» erschien im Jahr 1971, der Spirit-Song 1968. Hör selbst:

No Components found for watson.kkvideo.

Michael Skidmore, der Nachlassverwalter des verstorbenen Spirit-Gitarristen Randy Wolfe, hatte Led Zeppelin verklagt. Led Zeppelin Jimmy Page sagte vor Gericht aus, er könne sich nicht erinnern, den Sing Taurus gehört zu haben.

Er besitze zwar das Album der Band Spirit, doch sei die Platte eine seiner 9000 Schallplatten umfassenden Sammlung. Er sei erst auf den Song «Taurus» aufmerksam geworden, nachdem im jemand von der Ähnlichkeit der beiden Kompositionen erzählt hatte.

(reuters.com)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Entschuldigung abgelehnt: Feministin Sophie Passmann nach Shitstorm nicht mehr auf Twitter
Nach einem Interview in der Schweizer Zeitschrift «Annabelle» wurden gegen die deutsche Autorin und Feministin Sophie Passmann Rassismusvorwürfe laut. Die Empörung drängt ein wichtiges Thema auf die Nebenbühne.

Etwas ist schiefgelaufen: Dieser Satz zeigt auf Twitter eigentlich nur an, dass eine Seite (zumindest temporär) gelöscht wurde. In der «Causa Passmann» fasst er dabei das ganze Debakel auf ironische Weise zusammen.

Zur Story