Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: YouTube/iamOTHER

Megahit? Mach Du doch!

Pharrells «Happy» hätte CeeLo Greens Single sein können. Hier 15 weitere Hits, die eigentlich für andere bestimmt waren



Pharrell Williams' «Happy» ist so allgegenwärtig, dass eine Version mit einer anderen Stimme nur schwer vorstellbar ist. Aber: Um ein Haar wäre der Song von CeeLo Green gesungen worden. 

FILE - This Oct. 19, 2012 file photo shows musician Cee Lo Green in New York. Green announced Wednesday, Feb. 19, 2014 on the

CeeLo Green: Gnarls-Barkley-Sänger, «The Voice»-Juror, «Happy»-Ablehner. Bild: AP/Invision

Wie Pharrell Williams jüngst in einem Interview mit Radiotalkmaster Howard Stern verriet, schrieb er den Song für den Sänger von Gnarls Barkley: «CeeLo Green wollte den Song machen – und hat ihn gemacht. Er hörte sich unglaublich an. Er schlägt meine Version um Längen.» 

Doch man habe sich dagegen entschieden, den Song herauszugeben, weil CeeLo Green ein Weihnachtsalbum aufgegleist hatte und der Track nicht dazu passte. «Es ist nicht seine Schuld», so Pharrell, «Er war total damit einverstanden. Und er war so was von kollegial, als «Happy» schliesslich herauskam.» 

Tja, da hat CeeLo Green wohl einen Megahit verpasst – nicht, dass so was nicht schon öfters in der Geschichte der Popmusik vorgekommen wäre. Im Gegenteil: hier einige Beispiele.

«Telephone» von Lady Gaga war ursprünglich für ... 

Video: YouTube/LadyGagaVEVO

... Britney Spears gedacht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Auch Rihannas «Umbrella» wurde für Britney geschrieben. Als Spears' Album schon fertig aufgenommen war, ging der Song an Mary J. Blige, die ihn ebenfalls ablehnte. Da war jene junge Sängerin aus Barbados gerade noch gut genug:

Video: YouTube/RihannaVEVO

Dafür war Britney Spears' Debut, «Baby One More Time», ... 

... ursprünglich für die Girlgroup TLC gedacht. 

TLC

Bild: Earmilk

Auch «Toxic» von Britney war zunächst für jemand anders gedacht: 

Video: YouTube/BritneySpearsVEVO

Für Kylie. Ha!

Und «I’m a Slave 4 U» ...

Video: YouTube/BritneySpearsVEVO

... sollte ursprünglich Janet Jackson singen. 

Bild

Bild: janet.com

Arme Janet Jackson! Auch «How Will I Know», das zum Durchbruch für Whitney Houston wurde, war eigentlich für sie geschrieben worden. 

Video: YouTube/WhitneyHoustonVEVO

Beyoncés «Halo» war für Leona Lewis vorgesehen. 

Video: YouTube/BeyonceVEVO

«Hero»: Für Gloria Estefan geschrieben, von Mariah Carey gesungen. 

Video: YouTube/MariahCareyVEVO

«I Don’t Want to Miss a Thing» von Aerosmith hätte gut zur Powerballadenkönigin Céline Dion gepasst, oder? 

Video: YouTube/MusicEvolution

Klar! Der Song wurde ja auch ursprünglich für die Kanadierin geschrieben. 

«Since U Been Gone»: Kelly Clarkson war bloss die dritte Wahl. Eigentlich hätte der Track an Pink gehen sollen. Dann an Hilary Duff. Also gut, geben wir ihn halt der American-Idol-Gewinnerin! 

Video: YouTube/kellyclarksonVEVO

«Miss Independent» war nicht für Kelly gedacht, sondern für Destiny’s Child. Und dann für Christina Aguilera. 

«Don’t Cha» von den Pussycat Dolls ... 

Video: YouTube/Neon Lights

... hätte von den Sugababes aufgenommen werden sollen. Die wollten ihn nicht. Auch Paris Hilton nicht, die den Song ebenfalls angeboten bekam.

Video: YouTube/IoannkaPapa

Blondies «Call Me»? Fleetwood Macs Stevie Nicks hätte die Leadstimme singen sollen.

Michael Jackson wollte «Rock Your Body» nicht. Also nahm ihn Justin Timberlake auf:

Video: Youtube/justintimberlakeVEVO

Und Roy Orbison schrieb «Only the Lonely» für Elvis. Doch als er bei den Presleys zuhause vorbeischaute, um den Song vorzuspielen, schlief der King noch. Und Orbison verliess der Mut. Also nahm er ihn selber auf – und landete so einen Millionenhit. 

Video: YouTube/gerrienails

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mister 17.08.2014 10:59
    Highlight Highlight miss independet wurde von Aguilera geschrieben für Kelly Clarkson.
  • giuliendante 03.05.2014 13:03
    Highlight Highlight Der Beitrag ist der Hammer! Ich bin immer noch schockiert, was sich Britney alles durch die Lappen hat gehen lassen!
  • Markus Kohler 03.05.2014 12:24
    Highlight Highlight Na ja. Das mit «Call Me» stimmt nicht so ganz. Giorgio Moroder wollte Stevie Nicks nur für den Titelsong vom Film «American Gigolo». Als die nicht konnte, wandte er sich an die Blondie-Leadsängerin Deborah Harry. Die beiden komponierten und schrieben dann den Titelsong zusammen. «Call Me» entstand also erst nachdem Stevie Nicks abgesagt hatte.

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel