DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: YouTube/iamOTHER
Megahit? Mach Du doch!

Pharrells «Happy» hätte CeeLo Greens Single sein können. Hier 15 weitere Hits, die eigentlich für andere bestimmt waren

03.05.2014, 12:1004.05.2014, 14:44

Pharrell Williams' «Happy» ist so allgegenwärtig, dass eine Version mit einer anderen Stimme nur schwer vorstellbar ist. Aber: Um ein Haar wäre der Song von CeeLo Green gesungen worden. 

CeeLo Green: Gnarls-Barkley-Sänger, «The Voice»-Juror, «Happy»-Ablehner.
CeeLo Green: Gnarls-Barkley-Sänger, «The Voice»-Juror, «Happy»-Ablehner.
Bild: AP/Invision

Wie Pharrell Williams jüngst in einem Interview mit Radiotalkmaster Howard Stern verriet, schrieb er den Song für den Sänger von Gnarls Barkley: «CeeLo Green wollte den Song machen – und hat ihn gemacht. Er hörte sich unglaublich an. Er schlägt meine Version um Längen.» 

Doch man habe sich dagegen entschieden, den Song herauszugeben, weil CeeLo Green ein Weihnachtsalbum aufgegleist hatte und der Track nicht dazu passte. «Es ist nicht seine Schuld», so Pharrell, «Er war total damit einverstanden. Und er war so was von kollegial, als «Happy» schliesslich herauskam.» 

Tja, da hat CeeLo Green wohl einen Megahit verpasst – nicht, dass so was nicht schon öfters in der Geschichte der Popmusik vorgekommen wäre. Im Gegenteil: hier einige Beispiele.

«Telephone» von Lady Gaga war ursprünglich für ... 

Video: YouTube/LadyGagaVEVO

... Britney Spears gedacht.

Animiertes GIFGIF abspielen

Auch Rihannas «Umbrella» wurde für Britney geschrieben. Als Spears' Album schon fertig aufgenommen war, ging der Song an Mary J. Blige, die ihn ebenfalls ablehnte. Da war jene junge Sängerin aus Barbados gerade noch gut genug:

Video: YouTube/RihannaVEVO

Dafür war Britney Spears' Debut, «Baby One More Time», ... 

... ursprünglich für die Girlgroup TLC gedacht. 

Bild: Earmilk

Auch «Toxic» von Britney war zunächst für jemand anders gedacht: 

Video: YouTube/BritneySpearsVEVO

Für Kylie. Ha!

Und «I’m a Slave 4 U» ...

Video: YouTube/BritneySpearsVEVO

... sollte ursprünglich Janet Jackson singen. 

Bild: janet.com

Arme Janet Jackson! Auch «How Will I Know», das zum Durchbruch für Whitney Houston wurde, war eigentlich für sie geschrieben worden. 

Video: YouTube/WhitneyHoustonVEVO

Beyoncés «Halo» war für Leona Lewis vorgesehen. 

Video: YouTube/BeyonceVEVO

«Hero»: Für Gloria Estefan geschrieben, von Mariah Carey gesungen. 

Video: YouTube/MariahCareyVEVO

«I Don’t Want to Miss a Thing» von Aerosmith hätte gut zur Powerballadenkönigin Céline Dion gepasst, oder? 

Video: YouTube/MusicEvolution

Klar! Der Song wurde ja auch ursprünglich für die Kanadierin geschrieben. 

«Since U Been Gone»: Kelly Clarkson war bloss die dritte Wahl. Eigentlich hätte der Track an Pink gehen sollen. Dann an Hilary Duff. Also gut, geben wir ihn halt der American-Idol-Gewinnerin! 

Video: YouTube/kellyclarksonVEVO

«Miss Independent» war nicht für Kelly gedacht, sondern für Destiny’s Child. Und dann für Christina Aguilera. 

«Don’t Cha» von den Pussycat Dolls ... 

Video: YouTube/Neon Lights

... hätte von den Sugababes aufgenommen werden sollen. Die wollten ihn nicht. Auch Paris Hilton nicht, die den Song ebenfalls angeboten bekam.

Video: YouTube/IoannkaPapa

Blondies «Call Me»? Fleetwood Macs Stevie Nicks hätte die Leadstimme singen sollen.

Michael Jackson wollte «Rock Your Body» nicht. Also nahm ihn Justin Timberlake auf:

Video: Youtube/justintimberlakeVEVO

Und Roy Orbison schrieb «Only the Lonely» für Elvis. Doch als er bei den Presleys zuhause vorbeischaute, um den Song vorzuspielen, schlief der King noch. Und Orbison verliess der Mut. Also nahm er ihn selber auf – und landete so einen Millionenhit. 

Video: YouTube/gerrienails
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Eurovision: Italien gewinnt den ESC – ABER GJON WIRD DRITTER!!!

OMG, das waren ja schier unerträgliche letzte Minuten! Die Schweiz, Frankreich und Italien waren die letzten im Endspurt um den Sieg. Verrückt!

Am Ende machten die sexy italienischen Glam-Goths von Måneskin das Rennen. Und die französische Favoritin Barbara Pravi wurde Zweite. Doch was viel wichtiger ist: Unser aller Gjon's Tears wurde Dritter! Das ist noch ein Platz besser als Luca Hännis vierter Rang von 2019! Leute, was ist los? Gefühlte 500 Jahre lang schaffte es die Schweiz selten einmal überhaupt ins Finale und jetzt feiert sie gleich zweimal hintereinander derartige Erfolgsexzesse? Während Grossbritannien mit 0 und …

Artikel lesen
Link zum Artikel