Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei fand Prince leblos im Aufzug 



Die Polizei hat nähere Informationen zu den Todesumständen von US-Popstar Prince bekannt gegeben: Polizisten und Rettungssanitäter hätten den 57-Jährigen am Donnerstagmorgen «leblos in einem Aufzug» von Princes Paisley-Park-Studios nahe Minneapolis aufgefunden.

Die Wiederbelebungsversuche seien erfolglos geblieben, erklärte Sheriff Jim Olson. Um 10.07 Uhr (Ortszeit; 17.07 Uhr MESZ) sei Prince für tot erklärt worden.

Die Polizei und die Rettungssanitäter seien zuvor telefonisch alarmiert und zum Anwesen gerufen worden, hiess es in der Erklärung des Sheriffs. Zur Todesursache machte er zunächst keine Angaben; er verwies auf laufende Ermittlungen.

Der Tod des Sängers, Komponisten und Produzenten hat weltweit grosse Bestürzung ausgelöst. Prince war mit seiner innovativen und virtuosen Musik in den 80-er Jahren zum Weltstar geworden.

R.I.P Prince

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Die letzte Antwort Bellydahs auf meine Interviewfragen verklingt im Raum, während ich die Tonaufnahme meines Smartphones unterbreche. Eine tiefe Zufriedenheit setzt ein. Bereits jetzt weiss ich, dass mir das Abtippen des Interviews keine Mühe, sondern Freude bereiten wird. Auf gelinde gesagt «heikle» Fragen, welche sogenannte «Tabuthemen» betreffen, habe ich für einmal keine sorgfältig durchdachten, lauwarmen Antworten erhalten. Im Gegenteil, Bellydah sind die unverkennbar aufrichtig …

Artikel lesen
Link zum Artikel