Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Adele und James Bay gewinnen Brit Awards



Pop-Superstar Adele und Sänger James Bay haben die Brit Awards für die besten britischen Musiker gewonnen. Adele, deren Comeback-Album «25» weltweit Verkaufsrekorde gebrochen hat, stach damit Amy Winehouse aus, die posthum nominiert war.

In ihrer Dankesrede unterstützte Adele am Mittwochabend in London ihre US-Kollegin Kesha, die ihrem Produzenten vor Gericht unter anderem psychischen Missbrauch und sexuelle Gewalt vorwirft. Für ihre Hitsingle «Hello» räumte die Sängerin wenig später einen weiteren Award ab.

Den Preis für ihren globalen Triumph verlieh der 27-Jährigen der britische Astronaut Tim Peake, der gerade auf der internationalen Raumstation ISS um die Erde kreist. «Mein Kind wird denken, dass ich so cool bin», stammelte die Sängerin und kämpfte mit den Tränen.

James Bay («Hold Back the River»), dessen Markenzeichen ein schwarzer Hut ist, begleitete mit der Gitarre das kanadische Teenager-Idol Justin Bieber bei dessen Auftritt mit der Single «Love Yourself». Bieber bekam den Preis für den besten internationalen Künstler.

Coldplay bricht Rekord

Die britische Band Coldplay erhielt einen Brit Award als beste britische Band und stellte damit einen Rekord in der Geschichte des renommierten Musikpreises auf. Nach 2001, 2003 und 2012 gewannen die Musiker um Frontmann Chris Martin nun bereits zum vierten Mal in der Kategorie, das hat noch keine Band geschafft.

Insgesamt war es ihr neunter Brit, den ersten gewannen sie vor 15 Jahren. Mit der Single «Hymn for the Weekend» hatte Coldplay die Show am Mittwochabend in London eröffnet. Sie freuten sich über den Preis immer noch wie zu Beginn ihrer Karriere, versicherten die Musiker. Die Band widmete ihren Preis Musikern in Flüchtlingslagern. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel