Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kobra beisst Sängerin – die 29-Jährige bleibt solange auf der Bühne, bis sie stirbt



Ihr Faible für ihre Bühnenshow mit Schlangen ist Irma Bule zum Verhängnis geworden: Die Sängerin ist gestorben, nachdem sie bei einem Konzert in Karawang auf der indonesischen Insel Java gebissen worden ist. Die 29-Jährige setzte ihren Auftritt 45 Minuten lang fort, bevor sie vor dem Augen des Publikums zusammenbrach: Sie wurde ins Hospital gebracht, wo ihr jedoch nicht mehr geholfen werden konnte.

Bule ist der Königskobra mit Namen «Rianti» versehentlich auf den Schwanz getreten: «Der Unfall passierte mitten im zweiten Song. Irma ist auf den Schwanz der Schlange getreten und die hat sie dann in den Oberschenkel gebissen», zitiert InTouch einen Augenzeugen. Ein Tierpfleger entfernte die Schlange daraufhin – und die Sängerin machte weiter, als sei nichts geschehen.

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wipix 08.04.2016 01:31
    Highlight Highlight wer Tiere derart missbraucht hats nicht anders verdient!
  • Stichelei 07.04.2016 23:10
    Highlight Highlight Leider eine Anwärterin mehr für die Verleihung des (posthumen) Darwin Awards.
  • Sheez Gagoo 07.04.2016 22:33
    Highlight Highlight Dumm gelaufen. Offenbar muss man mit Kobras vorsichtig sein und bei einem Biss schnell handeln. Und dem Vieh nicht auf den Schwanz treten.
  • DerTaran 07.04.2016 20:13
    Highlight Highlight Ich finde es zu traurig um darüber Witze zu machen. Und wahrscheinlich war es fahrlässige Tötung, man hat ihr sicher gesagt, dass die Kobra keine Giftdrüsen mehr hat, sonst hätte sie wohl kaum weiter gemacht.
    • Human 08.04.2016 06:46
      Highlight Highlight Frag ich mich nu auch grad, weil ernsthaft um jeden Preis "The Show must go on" so verrückt kann man gar nicht sein?
  • Aussensicht 07.04.2016 16:59
    Highlight Highlight ..härter im nehmen als diä choge tschütteler😕
  • Tom Garret 07.04.2016 16:23
    Highlight Highlight Büne Huber hätte seine Wahre Freude an der Kämpfernatur gehabt!
  • JoJodeli 07.04.2016 15:55
    Highlight Highlight Sehr komisch. Normalerweise werden den Kobras, die zu Showzwecken genutzt werden, die Giftzähne entfernt. Oder die Giftdrüsen.
    • Legendary Dave 07.04.2016 22:14
      Highlight Highlight aber auch dann gibts noch ein restgift das sogar tödlich sein kann, soweit ich weiss... (jedoch hat man afaik etwas mehr zeit med. hilfe zu suchen)

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel