Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich habe es geliebt» – Archive-Sänger freut sich aufs Wiedersehen mit der Schweiz

Die Band Archive ist schon seit 1994 am Start und somit wohl offiziell «old school», doch vor ihren kommenden Konzerten in der Schweiz zeigen die Londoner, dass sie kreativ und hungrig sind wie junge Hüpfer.



Pollard Berrier of the british band Archive performs during the Openair St. Gallen Festival in St. Gallen, Switzerland, Friday, 28 June 2013. The OpenAir St. Gallen takes place from 27 June to 30 June 2011. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Pollard Berrier von Archive 2013 beim Open Air St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Du bist 2004 zur Band gestossen ...
Pollard Berrier: 2005. Ich habe damals angefangen, Songs für die Band zu schreiben und «Lights» aus dem Jahr 2006 war mein erstes Album.

Ich kenne die Band noch aus meinen Jugendtagen ...
Oh, warte mal, es war 2004, du hast tatsächlich recht.

Immerhin, ein Schreiberling, der mal die Wahrheit erzählt!
Das ist echter Journalismus, Mann! Sehr gut!

Also, ich habe euch das erste Mal 1994 gehört. Wenn ich jetzt zu einem Konzert gehe, treffe ich nur alte Fast-40er wie mich?
Es ist witzig, eigentlich sind die Konzerte sehr gemischt. Es kommt auf die Gegend an, in der wir spielen. Mal ist das Publikum jünger, mal bringen Eltern ihre Kinder mit – es ist variabel. Aber wir spielen ja auch viel auf Festivals, dort gewinnst du junge Zuhörer dazu. Ich würde aber definitiv sagen, es ist ein guter Mix.

Ich habe mir euren Tourplan angeschaut. Der ist ja ziemlich dicht, ihr spielt quasi jeden Abend.
Ja, wir spielen elf Konzerte hintereinander und sind mittendrin. Der nächste freie Tag ist am 14. März.

Wo erreiche ich euch gerade?
Wir sind jetzt in Bratislava und fahren gerade ins Stadtzentrum.

Pollard Berrier of the british band Archive performs during the Openair St. Gallen Festival in St. Gallen, Switzerland, Friday, 28 June 2013. The OpenAir St. Gallen takes place from 27 June to 30 June 2011. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Pollard Berrier of the british band Archive performs during the Openair St. Gallen Festival in St. Gallen, Switzerland, Friday, 28 June 2013. The OpenAir St. Gallen takes place from 27 June to 30 June 2011. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Wenn man sich den Erfolg eurer Alben ansieht, wart ihr hierzulande weltweit am erfolgreichsten.
Wir haben wirklich Glück mit der Schweiz, dort wurden wir mit grosser Offenheit an Bord geholt. Ich erinnere mich da an viele kleine akustische Promo-Sessions vor Jahren, und die Konzerte waren immer voll. Wir haben auf vielen grossartigen Festivals wie dem Paleo gespielt und kommen dieses Jahr im Juli auch zum Gurten. 

Ihr habt also ein Heimspiel!?
Die Schweizer Konzerte waren immer ziemlich cool und in Zürich wurde immer gerockt: Ich erinnere mich da speziell noch an einen der ersten Gigs der letzten Tour, bei dem das X-tra einfach vollgepackt und schwitzig war. Ich habe es geliebt.

«Bombenshow vor 2000 begeisterten Konzertgängern»

Titel einer Bildstrecke bei Laut.de zum Zürcher Konzert 2014.

2014 habt ihr «Axiom» herausgebracht und legt nun mit «Restriction» gleich wieder ein Album vor. Habt ihr eine besonders kreative Phase?
Wir bemühen uns immer, Dinge weiterzuentwickeln und lassen uns permanent inspirieren. Im Studio, aber auch während des Tourens arbeiten wir an Songs – wenn nicht an denen von Archive, dann an denen unserer Nebenprojekte. «Axiom» konnten wir in einer sehr kurzen Zeit aufnehmen, dann haben wir den Film gemacht, der eine ganz neue Archive-Erfahrung werden sollte. Es war der richtige Zeitpunkt, um dieses brillante cineastische Projekt durchzuziehen. Sowas macht einfach Spass! Und dann kam «Restriction» – wie gesagt: Wir versuchen halt immer, die Dinge voranzutreiben.

abspielen

Archive: «End of Our Days». video: youtube/archivevevo

abspielen

Musik trifft Film – 38 Minuten «Axiom». video: youtube/themynickname

Hast du einen Lieblingssong beim neuen Album?
Oh, das wechselt immer. Ich könnte nicht meinen liebsten benennen. Ich mag «End of Our Days» und ich finde, «Feel It» ist eine der mitreissendsten Singles, die wir je gemacht haben. Mit einigen Stücken konnten wir neue Leute erreichen, andere waren gut in den Charts – aber einen Lieblingssong wählen, das kann ich nicht. Ich liebe sie alle.

Ihr seid zehn Musiker: Werden alle in der Schweiz auftreten?
Es wird eine grossartige Show: Wir haben viele visuelle Effekte, eine tolle Lichtshow und bis zu acht von uns werden auf der Bühne stehen. Ihr bekommt in einer ordentlichen, zweistündigen Show die volle Archive-Erfahrung.

Archive-Konzerte 2015

Archive spielt am 9. März im Zürcher X-tra (20 Uhr), am 10. März in Genf im Théâtre du Léman und im Juli auf dem Gurten-Festival. watson ist Medienpartner des Zürcher Gigs. Mehr Informationen findest du auch beim Facebook-Auftritt der Briten.

abspielen

Archive: «Feel It». video: youtube/arcivevevo

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

50 Gründe, weshalb ich trotz allem Sch... die USA immer noch liebe

Januar 2017, pünktlich zur Inauguration Trumps, listete ich 40 Gründe auf, weshalb man, trotz eines verabscheuungswürdigen Präsidenten, weiterhin die USA lieben könnte. Damals wusste man zwar, was der Donald für ein Typ sei, doch nicht wenige waren der Meinung, «ach, der wird als Präsi ganz zahm».

Yeah, right.

Ach, es wäre schlicht zu deprimierend, alles aufzulisten, was in den USA schief läuft. Vieles wegen Trump. Und vieles auch ohne Trump. Es ist tragisch.

Deshalb, um die Stimmung zu heben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel