Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reaktionen zum Tod von Prince: «Der Himmel hat einen neuen Kapellmeister»

Ein «Gigant», ein «unglaubliches Talent», ein «Genie»: Der Tod von Prince erschüttert die Musikwelt. Prominente und Wegbegleiter trauern im Netz.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Nachricht vom Tod von Prince verbreitet sich schnell in den sozialen Netzwerken. Zahlreiche Musiker, Freunde und Fans bekunden ihr Mitgefühl und trauern um den Sänger. Ein Sprecher des Musiksenders MTV liess mitteilen: «Unsere Herzen sind gebrochen, wir können einfach nicht glauben, dass die Welt Prince Rogers Nelson so plötzlich und viel zu früh verloren hat.» Prince sei ein Ausnahmetalent gewesen, das mit Leidenschaft und Individualität Musik schuf, die zahlreiche Generationen inspiriert habe.

Auch über Twitter meldeten sich zahlreiche Prominente zu Wort. Schauspieler und «Shaft»-Darsteller Samuel L. Jackson teilte mit, Prince' Tod sei ein «riesiger Verlust», die Nachricht mache ihn «sprachlos».

Der britische Sänger Boy George twitterte, der heutige Tag sei der «schlimmste überhaupt».

Auch Chelsea Clinton, die Tochter von Bill und Hillary Clinton, meldete sich zu Wort. Ihre Gedanken und Gebete seien bei den Menschen, die Prince am nächsten gewesen seien.

«Prince, unvergleichlich» twitterte Sänger und Komponist Justin Timberlake.

Auch Robbie Williams brauchte nicht viele Worte, um seine Trauer über den Tod von Prince zum Ausdruck zu bringen:

La Toya Jackson, die Schwester des verstorbenen Musikers Michael Jackson, bekundete ihre endlose Liebe zur Musik von Prince und schrieb: «Wir haben ein unglaubliches Talent verloren.»

«Der Himmel hat einen neuen Kapellmeister» twitterte die Journalistin und Rechtsanwältin Star Jones.

Regisseur Spike Lee erinnerte an Prince' grossartigen Sinn für Humor und schrieb, er vermisse seinen «Bruder».

Katy Perry zeigte sich entsetzt, über den überraschenden Tod des Sänger und postete auf Twitter «Die Welt hat sehr viel von ihrem Zauber verloren.»

Musiker Lenny Kravitz, der 1999 auf einer Neujahrsveranstaltung gemeinsam mit Prince den Hit «American Woman» performte, nahm Abschied von einem «Bruder» und «Freund».

Kiss-Musiker Gene Simmons sendete via Twitter Beileidsbekundungen an die Familie, Freunde und Fans von Prince.

asc

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel