Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blade&Beard. Bild: soundcloud/blade&beard

Street Parade bekommt Besuch aus Teheran 

Sie träumen von Freiheit und fliegenden BHs – das iranische DJ-Duo Blade&Beard legt heute zum ersten Mal legal auf

Arash und Anoosh, so heissen die beiden Teheraner, die in die Schweiz gekommen sind, um heute Abend am Lethargy Festival in der Roten Fabrik aufzulegen. Blade&Beard nennen sich die Iraner, wobei Arash «die Klinge» ist und Anoosh «der Bart» – auch wenn er gerade keinen solchen trägt.

Vor ihrem ersten Auftritt in der westlichen Welt, der auch ihr erster legaler sein wird, hat das Deep-House-Duo watson besucht. Und zum guten Glück fehlte auch Frau Mohebbi nicht, die mir alle Antworten ganz wunderbar vom Persischen ins Deutsche übersetzt hat. 

Bild

Blade&Beard in Topform. Bild: instagram/Bladebeard

Der seriöse Teil des Interviews (jahaaa, da kommt ein unseriöser danach) 

Ihr macht «Untergrund-Musik», wenn man das so sagen kann, eure Partys in Teheran sind illegal. Warum sind sie das? 
Arash&Anoosh: 
Das hat eine gesellschaftliche Ursache: Im Iran ist eigentlich alles verboten, was Spass macht. Auch Musik und Partys, wo sich die Menschen freuen, wo sie sich gut fühlen und ihre Begeisterung auch ausdrücken können. Das alles wird nicht geduldet. 

«Im Iran ist eigentlich alles verboten, was Spass macht.»

Blade&Beards Lorde-Remix.

Das heisst also, die Partys müssen an geheimen Orten stattfinden. Was passiert, wenn ihr trotzdem auffliegt?
Die Polizei handelt sehr willkürlich. Manchmal kann man sie schmieren, damit sie wieder gehen, aber die Party crashen sie halt trotzdem. Im schlimmsten Fall nehmen sie die Leute mit und stecken sie ins Gefängnis.
Anoosh: Ich war mal selbst auf einer Party und da kam auch die Polizei und hat Geld von uns verlangt. Wir haben ihnen etwa 2000 Euro gegeben, was eine sehr hohe Summe ist im Iran. Der Polizist hat dennoch zusätzlich den DJ verlangt. Also haben wir ihm den DJ überlassen. Die Party war sowieso vorbei und so konnte man wenigstens nach Hause gehen.

«Im schlimmsten Fall nehmen sie die Leute mit und stecken sie ins Gefängnis.» 

Wie erfahren die Leute überhaupt von diesen geheimen Partys – läuft das über Social Media?
Das organisieren wir alles selber, weil solche Social-Media-Plattformen wie Facebook zum Beispiel alle gefiltert sind. Das heisst, sie sind von der Regierung blockiert. Sich über den Online-Weg bemerkbar zu machen, ist sehr schwierig. Darum leben wir vor allem von Mund-zu-Mund-Propaganda: Wir rufen Freunde an, die dann ihren Freunden Bescheid sagen und so erfährt dann die Community davon.

Das Albumcover zu «Deep Cut». Bild: facebook/bladebeard



Was bedeutet Musik für euch?
Anoosh: Ein Wunsch. Und die Erfüllung davon. Die Freiheit zu haben das zu tun, was man will.
Arash: Komplette Entspannung. 

«Ein Wunsch. Und die Erfüllung davon. Die Freiheit zu haben, das zu tun, was ich will.» 

Wollt ihr euren Hörern etwas Bestimmtes vermitteln, eine Art «Message» oder geht es vorrangig darum, einfach Party zu machen, sich befreit und glücklich zu fühlen?
Wir haben schon eine Message: Liebe und Frieden lautet sie. Wir versuchen auf jedem unserer Tracks eine Stimme zu haben, die von der Liebe singt und die eine Verbindung herstellt zwischen uns und den Zuhörern. 

Die erste CD des «Deep Cut»-Albums.

Nun seid ihr hier. Das erste Mal im Westen. Was versprecht ihr euch von eurem Aufenthalt und von eurem Auftritt am Lethargy-Festival?
Wir hoffen vor allem, andere Künstler, andere DJs kennenzulernen. Wir wollen uns ihre Sachen anhören, ihnen aber auch unsere eigene Interpretation zeigen. Und wer weiss, vielleicht verändert das ja auch ein bisschen die Musikszene im Iran. Vielleicht hilft es, elektronische Musik populär zu machen bei uns Zuhause. 77 Millionen Menschen House schmackhaft zu machen, ist natürlich schwierig. Aber wir wollen da dran bleiben, auch wenn wir manchmal die Hoffnung verlieren. 

Ein Bier für zwischendurch   

Diese himmelhohen Ambitionen werden nun mit einem Bier belohnt. Ich habe es also gewagt, den beiden Iranern ein «Quöllfrisch» hinzustellen. Sie sind entzückt und kriegen ganz glänzende Äuglein. 

Arash (versucht den Namen des schmackhaften Appenzeller Biers auszusprechen): *****ÖLLFRISCH? 

Wer braucht schon das «Q». Es hat dennoch sehr schön geklungen.

Der nicht mehr sooo seriöse Teil des Interviews: Die Fragen aus dem Hut 

Das Hut-Interview-Prinzip kurz erklärt

Im Interview-Hut verborgen sind interessante, lustige, weniger lustige und viele sinnbefreite Fragen zum Thema Musik, Tierwelt und Abgründe der Menschheit. Bei jedem Interview mit Musikern ziehen wir zehn solcher Zettelchen, die beantwortet werden müssen. Meistens kommen lustige Sachen dabei heraus. Ausser bei Slut.

hut interview

Der Hut und seine Fragen. bild: watson/lis

Wir stellen uns vor: Es wird dir zu Ehren eine Statue errichtet. Welche Pose wird dein Ebenbild einnehmen, wie gross wird sie sein, an welchem Ort wird sie stehen und aus welchem Material wird sie bestehen?
Anoosh (lacht, dann denkt er angestrengt nach): Naja, die Statue müsste so etwa wie eine Glühbirne aussehen. Symbolisieren würde sie zwei Fragezeichen, die sich «anschauen». Und sie wäre in etwa so gross wie der Bildschirm da hinten (da hinten steht eine durchschnittlich grosse Beamer-Leinwand). 

Bild

So in etwa sieht das dann aus. Einfach schöner. Und mehr nach Glühbirne. Bild: wiekannmanfragezeichenumdrehen

Und das Material? Es darf auch Gold sein. (Ein Suggestionsversuch, Anoosh zu mehr Grössenwahn anzutreiben.)
Anoosh: Stein.
Arash: Ich will einen Wolf. (Näheres über den Wolf hab ich mich nicht getraut in Erfahrung zu bringen. Arash hat sehr ernst dreingeschaut.)

Was denken eure Eltern? Wissen sie überhaupt, was ihr treibt?
Ja, die wissen es. Weil es illegal ist, was wir machen, müssen wir Zuhause arbeiten. DJ ist kein anerkannter Beruf im Iran, das heisst, man verdient damit kein Geld. Darum haben wir auch ständig Diskussionen mit unseren Eltern: «Mach doch mal einen richtigen Job», «Bring mal Geld nach Hause», «Wo soll das nur hinführen?» Sie sehen zwar, dass wir es sehr ernsthaft betreiben, aber wünschen tun sie sich etwas anderes für uns. 

 «Mach doch mal einen richtigen Job, bring mal Geld nach Hause, wo soll das nur hinführen?»

Falls ihr also die Möglichkeit hättet, im Ausland mit eurer Musik Geld zu machen, würdet ihr dann weggehen?
100 Prozent ja. Das ist unsere Passion. 

Habt ihr Groupies?

Animiertes GIF GIF abspielen

Ein Symbol-Groupie. gif: giphy

Wir haben keine «echten» Groupies. Es hat uns noch nie jemand um eine Unterschrift gebeten, aber während der Party machen uns die Mädels schon schöne Augen, aber nur während der Party. Danach gehen sie nach Hause. 

Also keine Telefonnummern oder BHs, die euch zufliegen?
(Übersetzerin: Wie frag ich das jetzt auf Persisch?)
Arash: Ich träume davon. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Träumen ist schön. gif: giphy

In der Schweiz wird es dir sicher passieren. (Hoppla, wenn ich da mal nicht zu viel versprochen habe ...)
Arash: Ich hoffe darauf. 

Also liebe Leserinnen, ihr habts gehört: Heute spielen Blade&Beard in der Roten Fabrik und sie warten auf eure BHs. 

Animiertes GIF GIF abspielen

BHs!!! gif: giphy

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rammstein holt eigenen Nazi-Skandal nach 21 Jahren wieder hervor und niemand weiss wieso

Depeche Mode trifft auf Rammstein und Leni Riefenstahl. So könnte man den Stil des 21 Jahre alten Rammstein-Musikvideos «Stripped» beschreiben.

Im Clip zu sehen sind Videosequenzen aus Leni Riefenstahls Film «Fest der Völker», ein Propagandafilm aus dem Jahr 1938, der propagandistisch die während des Nationalsozialismus in Berlin ausgetragenen Olympischen Spiele dokumentiert. Nur eine Woche lang war das Rammsteins Musikvideo 1998 auf «MTV» zu sehen, bevor es der Sender wegen Bedenken …

Artikel lesen
Link zum Artikel