Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebesbriefe, Morddrohungen und 50 Franken

Was geschieht eigentlich, wenn man auf einen Schlag bekannt ist? Die Schweizer Wurst berichtet

«Rise Like A Penis», die Parodie des Schweizer Conchita-Wurst-Doubles Shiaz Legz. Video: YouTube/Nail Polish Nightmares

Shiaz Legz ist die Schweizer Antwort auf die österreichische ESC-Gewinnerin Conchita Wurst. Mit ihrer Parodie «Rise Like A Penis» hat sie sich allerdings nicht nur Freunde gemacht. Was ist 48 Stunden nach der Video-Veröffentlichung passiert? Die wichtigsten Zahlen.

0 Anrufe in Abwesenheit von Mutti

«Ich hab ihr allerdings den Link geschickt mit dem Kommentar: Schau es dir mal an. Update folgt ...»

1/2 Liebesbrief

«Ein halber, weil es mehr freundschaftlicher Art war.»

1 TV-Auftritt

«Das lief eigentlich ganz einfach: Joiz hat einen Artikel über meine Parodie verfasst, ich zurückgeschrieben und ta-da: Wenige Stunden später war ich im Studio. Umgezogen hab ich mich im Taxi. Wie im Film. So kommt mir das Ganze aber auch ein bisschen vor.»

Reaktion vom Idol

«Das hat mich unglaublich gefreut! Mein Idol Pam Ann hat mein Video via Twitter verbreitet!!! Pam Ann!!!!»(Für alle, die sich jetzt wie watson auch fragen, wer Pam Ann ist: Eine berühmte australische Comedienne. Mit Wikipedia-Eintrag.)

1 Einladung zu einer Castingshow

«Eine Dame, die Menschen mit einem ‹Supertalent› sucht, hat mich angeschrieben. Sie suche verrückte, ungewöhnliche oder atemberaubende Talente – alles Dinge, die auf mich zutreffen. Aber ... danke, nein danke.»

1 Morddrohung

«Auf YouTube wollte mich jemand erwürgen. Solche Kommentare find ich unnötig und schade. Vor allem haben mich ein paar wenige Hass-Kommentare von der Gay Community enttäuscht. Ich finde es sehr komisch, dass ich wegen meiner Parodie der Aussenseiter von den Aussenseitern sein soll. Jeder hat seinen Platz und vor allem als Schwuler sollte man alle akzeptieren – man weiss ja, wie schwer es sein kann, wenn man den Hass am eigenen Leib zu spüren bekommt. Anyway: Mit der ersten Morddrohung hat man es glaub ich geschafft, ich bin also offiziell ein Star (Achtung, Ironie).»

1 Job-Angebot

«Ein YouTube-Netzwerk hat sich gemeldet. Wir planen einen Dragqueen-Channel, auf dem wir regelmässig Sachen veröffentlichen. Abonniert schon mal alle den YouTube-Kanal Nail Polish Nightmares.»

2 Auftritte als Conchita-Wurst-Double

«Ein Auftritt hab ich schon gemeistert, am Samstag folgt der zweite. Hoffentlich gibt's bald noch mehr!»

6 Interview-Anfragen

«... die ich alle noch beantworten muss.»

50 Franken

«Das habe ich mit meinem ersten Auftritt als Conchita-Wurst-Double verdient. Haha. Ach ja, die Taxifahrt wurde mir noch bezahlt. Mit dem Geld geh ich mir jetzt eine schöne Perücke kaufen – ich investiere also in die Zukunft!»

103 Nachrichten

«Habe ich insgesamt als Reaktion auf die Parodie erhalten.»

150+ neue Facebook-Freunde

«Meine Facebook-Seite existiert allerdings auch erst seit 48 Stunden. Kommt und liked mich: Shiaz Legz

7000+ Interaktionen auf Social Media

«Und die Zahl hat allein die watson-Geschichte zu meiner Parodie erzielt? Krass. Krass. Krass.»

22'000+ Video-Aufrufe auf YouTube

«Das klingt jetzt zwar mega abgelutscht und doof, aber: Ich konnte es wirklich kaum glauben! Ich war so aufgeregt, konnte nicht schlafen und hab ständig auf ‹Reload› gedrückt. Und es wurden ständig mehr Klicks! Ihr seid fantastisch.»

Und ein Dankeschön an die watson-Leser

Lesen Sie auch das Interview mit der Schweizer Wurst namens Shiaz Legz: «Ich tu im Video so, als würde ich einem Sklaven einen blasen. Meine Mutter wird sicher stolz auf mich sein.»

Alles zum Eurovision Song Contest und sehr viel über die echte Wurst lesen Sie hier

(lis)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Was wurde eigentlich aus Las Ketchup und diesen 7 weiteren One-Hit-Wondern?

Wer es im Musikgeschäft an die Spitze der Charts gebracht hat, schafft es nicht immer, sich auch in den Folgejahren dort zu halten. Davon können diese acht Künstler und Künstlerinnen ein Lied singen. (Badum-ts)!

1991 schätzte das «Forbes Magazine» das Vermögen von Stanley Kirk Burrell alias MC Hammer auf 33 Millionen US-Dollar. Burell hatte über 18 Millionen Tonträger seines Hit-Albums «Please Hammer, Don’t Hurt ’Em» verkauft. Bereits fünf Jahre später musste der Rapper Konkurs …

Artikel lesen
Link to Article