DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The BFG – Steven Spielberg

Riesig und rührend: Mark Rylance als BFG. bild: ascot elite

Ein Film wie eine grosse Tüte Popcorn – das ist «The BFG» von Steven Spielberg

Steven Spielberg ist der Alchimist des Kassenschlagers. Ganz egal, ob er Haifische schwimmen oder Ausserirdische landen lässt, den Holocaust thematisiert oder aus einem Archäologieprofessor einen Action-Hero macht: Seine Filme sind extrem erfolgreich. «The BFG» gehört zu den besseren von ihnen.

Simon Kümin
Simon Kümin

Maximum Cinema



Ein Artikel von

Wie kein anderer schafft es Spielberg, seine Filme stets mit einer guten Portion Pathos und Opulenz anzureichern. Dafür sind die Geschichten äusserst stringent oder gar simpel. Ambivalenzen und Mehrdeutigkeit fehlen. Die Filme sind ebenso gut konsumierbar wie eine grosse Tüte Popcorn. Deshalb treffen sie den Massengeschmack so hervorragend.

Das ist nicht immer schlecht – schon gar nicht bei einem Kinderfilm. Besonders nicht, wenn die Vorlage, Roald Dahls Buch «Sophiechen und der Riese», gespickt mit (auch viel schwarzem) Humor ist.

Sophie (grossartig: Ruby Barnhill) ist ein aufgewecktes Mädchen, das in einem lieblosen Londoner Waisenhaus lebt und eines Nachts einen Riesen (ebenfalls sehr gut: Mark Rylance) auf der Strasse sieht. Dieser nimmt sie kurzerhand in sein Reich mit, da er befürchtet, von den Menschen gejagt zu werden, falls Sophie ihre Entdeckung nicht für sich behält.

Kalauer, Pointen und ein flottes Tempo

In der Riesenwelt angekommen freunden sich die beiden schnell an, haben aber grosse Probleme, die anderen – nicht so freundlichen – Riesen davon abzuhalten, Sophie mit Haut und Haar zu fressen.

Das schlaue Kind und der tollpatschige BFG («The Big Friendly Giant») schmieden kurzerhand einen Plan, um sich und die ganze Welt zu retten. Dazu spannen sie die Königin von England und deren Armee ein, und es kommt, wie es kommen muss: zum grossen Showdown.

Kinostart: 21.07.2016

Regie: Steven Spielberg
Mit: Mark Rylance, Ruby Barnhill, Penelope Wilton, Jemaine Clement, Rebecca Hall, Rafe Spall

Natürlich ist das Ende absehbar, aber gerade der Schluss bietet nicht nur viel Action, sondern auch einige herrliche Pointen über britische Eigenheiten. Ausserdem wurde schon lange nicht mehr so herrlich gekalauert (auch in der deutschen Übersetzung) wie hier.

Kinder werden verzückt sein und Erwachsene mit einem zufriedenen Lächeln das Kino verlassen. Ein netter Film im besten Sinn des Wortes.

Interessieren dich Kassenschlager? Hier geht's zu den Oscars 2016

1 / 10
Oscars 2016 Bester Film
quelle: ap/courtesy twentieth century fox / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Herr der Ringe» wird 20 Jahre alt. Was wurde aus den Helden aus Mittelerde?

Vorneweg: Ja, wir sind alt ... Kaum zu glauben, dass es bereits 20 Jahre her ist, dass der erste Teil von «Der Herr der Ringe» im Kino Premiere feierte. Zumindest mir kommt es so vor, als ob es gerade erst gestern war, als ich im Kino sass und den ersten Teil sah. Danach konnte ich es kaum erwarten, zu erfahren, wie es weitergeht. (Ich war nicht so die Leseratte 🤷‍♂️.)

Doch nun kenne ich den Ausgang der Geschichte und meine Neugier diesbezüglich wurde gestillt. Durch das 20-jährige Jubiläum …

Artikel lesen
Link zum Artikel