Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04602351 A handout image provided by the Academy of Motion Picture Arts and Sciences on 03 February 2015 shows the nominees posing during the 87th Oscars Nominees Luncheon at the Beverly Hilton, Beverly Hills, California, USA, 02 February 2014. The Academy Awards, hosted by US actor Neil Patrick Harris (front row-C), will air on 22 February.  EPA/TODD WAWRYCHUK / HANDOUT MANDATORY CREDIT A.M.P.A.S./ TODD WAWRYCHUK; ONE TIME USE ONLY; MAY ONLY BE REPRODUCED IN CONNECTION WITH THE EVENT  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Nur der Moderator zählt: Neil Patrick Harris vor dem Oscar. Die andern: Irgendwelche Nominierten Superstars. Nicht so wichtig. Bild: EPA/AMPAS

Neil Patrick Harris!!

NPH ist der grösste Fresssack! Und was steckt hinter den Rektal-Elfen? Wir erklären den Oscar-Moderator in 15 Tweets

Am Sonntag geht ein Lebenstraum von Neil Patrick Harris in Erfüllung: Der Barney Stinson aus «How I Met Your Mother» spielt den Gastgeber bei den Oscars. Und wird dabei über 40 Millionen Zuschauer haben.

Berühmt wurde NPH ...

... als läufiger Protohetero Barney Stinson in der Sitcom «How I Met Your Mother». Daneben ist er allerdings ein miserabler Schauspieler (siehe «Gone Girl»). Das weiss er wahrscheinlich und deshalb macht er auch viel lieber Musicals als Filme. Zudem bedeuten ihm sein Gatte David Burtka und die beiden (von einer Leihmutter zur Welt gebrachten) Zwillinge Gideon Scott und Harper Grace restlos alles. Ganz sicher ist er ein grossartiger Vater, nicht zuletzt, weil er prima zaubern kann. Die Amerikaner lieben ihn für seine Sehnsucht nach einer – na ja – heteronormativen Normalität. Natürlich ist das furchtbar bieder. Aber auch sehr herzig.

Sorry, liebe Sensibel-Vegis, ...

... aber NPH ist ein Fresssack und liebt jedes Tier, das sich auf seinem Teller niederlässt. Und beinah jeden Teil von diesem Tier. Wenn es seine Vierfachbelastung als Vater, Schauspieler, Autor und total ausgebuchtem Award-Moderator zulässt, betreibt er seit bald zwei Jahren einen extra Food-Twitter-Account. Wo er gern in dekadenten Bildern von 16-gängigen Menus schwelgt. Sein Lieblingsdrink heisst übrigens «How I Wet Your Mother».

Seine Grammy-Betweetung war die lustigste

Hier übt er Kritik an den Weissbroten ...

... nämlich an den Oscar-Nominierten 2015, die heuer mal wieder krass im Zeichen weisser Männer stehen. Was ja aber auch kein Wunder ist. Fassen wir zusammen: Die Academy umfasst über 6000 Mitglieder. Davon sind 94 Prozent weiss, 77 Prozent männlich, bei einem Altersdurchschnitt von 62 Jahren. 127 Filmschaffende sind für einen Oscar nominiert. Davon sind 118 weiss, 102 Männer, bei einem Altersdurchschnitt von 50,6 Jahren. Von den 8 Filmen in der Kategorie Bester Film sind 8 männlich, was die Hauptfigur betrifft, und 7 weiss. 

Oscar-Gehirngymnastik mit NPH

Die drei Beispiele hier sind die einfachsten aus der Wortschmiede von NPH. Es stecken zwei Schauspieler und ein Regisseur hinter den Anagrammen. Einer davon hat eben geheiratet. Ein anderer gehört zur seltenen und äusserst hinterhältigen Gattung der Rektal-Elfen.

Schreibt NPH eigentlich seine Oscar-Moderation alleine?

Nein, kein bisschen. Sieben andere helfen ihm dabei. Sie sind in verschiedenen Zusammensetzungen auch für alle andern Oscar-Shows der letzten Jahre zuständig. Die wir immer so langweilig fanden. 2014 wurde NPH allerdings die Nachfolge von David Letterman angeboten. Er lehnte ab. Aber das lässt doch auf ein paar annehmbare Oscar-Pointen hoffen.



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DonZurigo 19.02.2015 13:15
    Highlight Highlight Grad über den bericht gestolpert.... bin ein grosser HIMYM Fan. :) Ich habe erst letzten Monat festgestellt das NPH im ami-land nicht als Barney berühmt wurde (sicher wurde er noch berühmter) sonder durch diese Sendung hier, die ich mir sogar als Kleiner-Pfupf unwissentlich angeschaut habe... du vielleicht auch:
    Play Icon

König Karl ist tot – merci für ein Leben in Schönheit und Überfluss

Karl Lagerfeld war Herr über 70 iPods, eine Luxuskatze und das Modeimperium Chanel. Jetzt ist er im Alter von 85 Jahren gestorben.

«Paris dreht sich um Hellgrau. Das ist für mich die Farbe von Paris», sagte er im vergangenen Sommer über seine neue Kollektion. Sie war elegant, nicht wirklich grau, eher unendliche Facetten von Silber, sie war wandelbar, raffinierte Schlitze liessen sich öffnen, verlängerten Arme und Beine. «Ein Bein ist im Profil am schönsten», sagte er und hatte damit natürlich recht.

Als er am Morgen des 19. Februars in einem Pariser Spital stirbt, da macht ihm seine Stadt die Freude, sich ganz in die Farbe …

Artikel lesen
Link zum Artikel